Überblick Bensheim

Senioren

Bensheim bemüht sich auch um die älteren Mitbürger der Stadt und bietet ihnen Betreuung und Hilfe an.
Hier finden Sie die Angebote im Überblick:

Angebote für Senioren

EinrichtungTel./Fax/E-Mail
Altenzentrum der Arbeiterwohlfahrt
Eifelstr. 21-25,
Ina Gießamer
Tel.: 06251/1092-0,
Fax: 06251/1092-190
E-Mail senden
 Caritasheim “St. Elisabeth“
 Heidelberger Str. 50
 Hans-Peter Kneip
Tel.: 06251/10 80-0
Fax: 06251/10 80-80
E-Mail senden
Pflegeheim Haus am Fürstenlager
Mühltalstr. 33
Silke Kautzmann
Tel: 06251 - 701 590
Tel: 06251 - 701 589
Fax: 06251 - 701 599

Ansprechpartner

Team Familie, Jugend, Senioren und Vereine

Darmstädter Straße 52
64625 Bensheim

Tel.: (06251)86991-60

E-Mail senden oder E-Mail senden

Ein wichtiger Anlaufpunkt für Senioren ist der Senioren-/Generationentreff in der Bensheimer Innenstadt. Dies gilt nicht nur für Senioren, sondern für Besucher aller Generationen. Geboten werden verschiedene Fachvorträge, Bilderausstellungen u.v.a. Soziale Preise und eine gemütliche Atmosphäre bilden den äußeren Rahmen für einen angenehmen Zeitvertreib. Der Generationentreff befindet sich in der Hauptstraße 53, 64625 Bensheim und ist telefonisch unter Tel. 06251-38602 zu erreichen.

Öffnungszeiten

  • Montag, Mittwoch, Samstag 9 - 13 Uhr
  • Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 - 17 Uhr

Der Kreisseniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger und setzt sich für deren Belange ein.

Weitere Informationen erhalten Sie auf dem Internetauftritt des Kreisseniorenbeirats.

Der Kommunale Seniorenbeirat setzt sich aus Mitgliedern verschiedener Bensheimer Seniorenorganisationen, die im Benennungsverfahren entsandt werden, zusammen.

Der Seniorenbeirat

  • hilft und begleitet im Umgang mit Behörden und Ämtern,
  • unterstützt in schwierigen Lebenssituationen,
  • vermittelt Kontakte zu Trägern, Einrichtungen und Diensten der Altenhilfe,
  • gibt Auskunft über die in Bensheim vorhandenen Angebote, Einrichtungen und Dienste für ältere Menschen.

Der Seniorenbeirat führt regelmäßige Beratungsstunden durch und zwar

  • an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat
  • in der Zeit von 8.30 - 11.30 Uhr
  • im Büro des "'Seniorentreffs" Hauptstraße 53, 64625 Bensheim, 1. Obergeschoss.

Vorsitzender des Seniorenbeirates
Dieter Seiche
Meerbachstraße 27
64625 Bensheim
Tel.: 06251-550096
E-Mail senden

Das Diakonische Werk bietet Seniorenberatung in mehreren Kommunen im Kreis Bergstraße an, u.a. in Bensheim.
Die Seniorenberatungsstellen für ältere Menschen und ihre Angehörigen bieten Ratsuchenden umfassende Informationen über das vielfältige Angebot an Hilfen für ältere und pflegebedürftige Menschen, deren Finanzierungsmöglichkeiten und andere Fragen rund ums Alter.
Das Diakonische Werk arbeitet mit den beteiligten Diensten und Einrichtungen, den Trägern der Altenhilfe und ehrenamtlich Tätigen zusammen. Sie verstehen sich als Anlaufstelle, an die sich alle älteren Bürgerinnen und Bürger sowie Angehörige mit ihren Anliegen wenden können.
Ziel deren Arbeit ist es, die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung von älteren Menschen so lange wie möglich zu erhalten. Mit den Angeboten will das Diakonische Werk Selbsthilfekräfte stärken und die Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe fördern.
Mehr Informationen finden Sie auf dem Internetauftritt des Diakonischen Werks.

Folgende Organisationen und Vereine bieten für Senioren Freizeitmöglichkeiten an:

 

Organisation/VereinArt der Freizeitmöglichkeit
Ev. Kirchengemeinde Auerbach
Bachgasse 39,
Tel.: 06251/71184
Gemeindepädagoge
Uwe Ranft
Seniorennachmittage,
Handarbeitskreis
Ev. Kirchengemeinde
Schönberg/
Wilmshausen
Hofweg 28,
Tel.: 06251/4303
Gertrud Megner
Gedankenaustausch,
Krankenbesuche
Ev. Freikirchliche Gemeinde
Darmstädter Str. 274,
Tel.: 06251/136537
Ingrid Hesmert
Lebensfragen,
Förderung von Kontakten
Seniorentreff
Hochstädten
Malchenweg 6,
Tel.: 06251/71398
Karl Jährling
Seniorennachmittage,
Unterhaltungsprogramme
DRK Bensheim -
Sozialer Arbeitskreis
Rodensteinstraße 95,
Tel.: 06251/75196
Ursula Hafenrichter
Gesellige Nachmittage,
Handarbeits- u. Bastelkreis
Seniorentreff e.V.
Hauptstraße 53
Tel.: 06251/38602
Erika Roß
Intensive Seniorenbetreuung,
Unterhaltungsprogramme,
Seniorentreff
Ev.
Michaelsgemeinde -Seniorenkreis
Hemsbergstraße 48,
Tel.: 06251/38558
Info über Zeit-
und Kirchenfragen,
regelmäßiges Beisammensein,
Ausflüge, Vorträge
Senioren von
St. Georg
Am Leimenberg 25,
Tel.: 06251/4253
Helmut Turber
Vorträge,
Besinnungstage
Ökumenische Senioren-
gemeinschaft
St. Laurentius und Stephanus,
Beinengutstr. 13,
Tel.: 06251/4865
(Liesel Ohlemüller)
und Eifelstr. 37,
Tel.: 06251/66166
(Renate Krebs)
Geistl. u. kulturelle Themen, 
Geselligkeit,
Unterhaltung
Seniorenkeis
Heilig-Kreuz Auerbach
Herderstraße 9,
Tel.: 06251/73626
Gertrud Gansmann
Regelmäßige Treffen,
Unterhaltungsprogramme
Volkshochschulförderverein
Hermann-Löns-Str. 12,
Tel.: 06251/76689
Margarete Arndt
Lichtbildervorträge,
Studienreisen,
Theaterfahrten
Arbeiterwohlfahrt Bensheim
Röderweg 28,
Tel.: 06251/38305
Klaus Draudt
Seniorennachmittage,
Krankenbesuche,
Hilfen in allen Bereichen
Arbeiterwohlfahrt Auerbach
Wilhelmstraße 119,
Tel.: 06251/73789
Adi Degenhardt
Altennachmittage,
Seniorentanz-Ausflüge,
Sozialberatung
Sozialverband VdK Bensheim/
Schönberg
Meerbachstraße 27,
Tel.: 06251/550096
Dieter Seiche
Sozialberatung,
gesellige Veranstaltungen, Ausflüge,
Betreuungsdienst
Sozialverband
VdK Fehlheim
Hofgartenstraße 5a,
Tel.: 06251/79650
Hermann Mayer
Sozialberatung,
regelmäßige Treffen,
Ausflüge, Veranstaltungen
Sozialverband
VdK Gronau
Märkerwaldstraße 121,
Tel.: 06251/65138
Ingrid Filbert
Regelmäßige Treffen
Ausflüge, Veranstaltungen
Sozialverband
VdK Schwanheim/
Langwaden,
Tel.: 06251/75665
Georg Conrath
Regelmäßige Treffen
Ausflüge, Veranstaltungen

Nähere Angaben zu den Uhrzeiten, Treffpunkten und inhaltlichen Angeboten sind bei den jeweiligen Ansprechpartnern zu erfragen.

Ältere Menschen möchten möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Tritt ein Unterstützungsbedarf auf oder verändert sich eine Lebenssituation, stellt sich die Frage, wie und wo Hilfen zur Verfügung stehen.

Bensheim bietet bereits ein breites Angebot für eine veränderte Lebenssituation im Alter. Doch nicht immer wissen ältere Menschen oder ihre Angehörigen, wie und wo sie eine geeignete professionelle Unterstützung. bekommen.

Für Bensheim und die Stadtteile wurden im Mehrgenerationenhaus Bensheim ehrenamtliche Seniorenlotsen ausgebildet.
Sie stehen in den einzelnen Ortsteilen zur Verfügung, um ratsuchende ältere Menschen und ihre Angehörigen durch den Dschungel von Informationen und Angeboten zu begleiten.

Ansprechpartnerin:
Cornelia Tigges-Schwering
Dipl. Sozialarbeiterin
Mehrgenerationenhaus Bensheim/Caritas Zentrum Franziskushaus
Klostergasse 5a
64625 Bensheim
Tel. 06251/85425-0
Mobil: 0170 5682531
E-Mail: c.tigges-schwering(at)caritas-bergstrasse(dot)de 

Es gibt verschiedene Seniorenveranstaltungen, die von der Stadt Bensheim und verschiedenen Bensheimer Seniorenorganisationen durchgeführt werden.
Die konkrete Terminierung und die geplanten Veranstaltungen können dem Veranstaltungskalender der Stadt Bensheim entnommen werden.

Veranstaltungskalender des Netzwerks Demenz 2018 (auch mit Veranstaltungen für Senioren)

Hier können Sie sich den Veranstaltungskalender 2018 des Netzwerks Demenz herunterladen.

Ü90 Party

Die erste Ü90 Party wurde im Rahmen des Hessentages 2014 in Bensheim gefeiert und war ein voller Erfolg.
Aufgrund des großen Zuspruchs in den vergangenen Jahren wird die Ü90 Party in der Regel jährlich angeboten. Wann die nächste Ü90 Party stattfindet, sehen Sie, wenn Sie in unserem Veranstaltungskalender nach der Zielgruppe "Senioren" filtern.

Tag der Generationen

Anlässlich des Winzerfestes findet alljährlich immer mittwochs in der ersten Septemberwoche ein Seniorennachmittag im Winzerdorf statt.

Bensheimer Seniorentage

Schon zur Tradition geworden sind die alljährlich stattfindenden "Bensheimer Seniorentage". Sie finden jedes Jahr für ältere Bürger im Oktober statt. In Kooperation zwischen der Stadtverwaltung, den örtlichen Vereinen, Verbänden und sonstigen Organisationen werden über eine ganze Woche lang Veranstaltungen wie z.B. Bunte Nachmittage, Ausflugsfahrten, Arztvorträge, Weinlagenwanderung angeboten.

Behindertenrundfahrt

Alljährlich findet eine Rundfahrt für Behinderte statt. Das Ausflugsziel wird mit einem vom DRK Frankfurt am Main bereitgestellten Spezialbus für Behinderte erreicht.

Schifffahrt

Zusätzlich zum jährlichen Angebot für ältere Bürger wird eine Ausflugsfahrt mit Bus und Schiff durchgeführt.

Mit dem Seniorenwegweiser, den der Kommunale Seniorenbeirat erarbeitet hat, informieren wir Sie über Einrichtungen, die speziell für Senioren geschaffen worden sind.

Auch das Wohnen im Alter gehört zu diesem Themenbereich. Wir möchten Sie auf Behörden, Organisationen, Dienst- und Selbsthilfegruppen aufmerksam machen, an die Sie sich bei Fragen, Sorgen und Problemen wenden können.

Die Broschüre ist kostenlos im Rathaus erhältlich und kann dort zu den Öffnungszeiten abgeholt werden, oder steht hier als pdf-Datei zum Download bereit.

Ansprechpartner

Team Familie, Jugend, Senioren und Vereine

Darmstädter Straße 52
64625 Bensheim

Tel.: (06251)86991-60

E-Mail senden oder E-Mail senden

Warnung vor "falschen Polizeibeamten"

Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen

Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein Polizeibeamter. Der Polizist erkundigt sich, ob Wertsachen in der Wohnung seien, man müsse diese in Sicherheit bringen bzw. Spuren sichern. Gleich würde deshalb ein weiterer Beamter vor der Haustür stehen, um die Wertsachen in Empfang zu nehmen. So oder ähnlich versuchen derzeit Trickbetrüger im gesamten Bundesgebiet vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Sogar vermeintliche Haftbefehle wurden schon verschickt, mit dem Hinweis, diese seien nur durch das Zahlen einer hohen Summe abzuwenden. Die Fälle häufen sich.

„Die Betrüger geben sich am Telefon überzeugend als Polizisten, z.B. Kommissare, aber auch als Staatsanwälte aus, um so auf perfide Weise das Vertrauen der Angerufenen – zumeist Senioren und Seniorinnen, zu gewinnen“, erläutert Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt - obwohl die Anrufer zumeist aus dem Ausland agieren.

Unter Vorwänden, wie beispielsweise die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung glaubwürdig zu vermitteln, dass ihr Geld und ihre Wertsachen zuhause nicht sicher seien. Ein Polizist in Zivil werde vorbei kommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen „in Sicherheit“ zu bringen. Ein anderer Vorwand ist, dass die Ersparnisse auf untergeschobenes Falschgeld überprüft bzw. Spuren gesichert werden müssten, ein Polizist komme vorbei und werde Geld beziehungsweise Wertsachen abholen.

Auch auf die Konten und Bankdepots ihrer Opfer haben es die Betrüger abgesehen. Unter dem Hinweis, die Bankmitarbeiter seien korrupt, sollen die Angerufenen ihre Konten und Bankdepots leeren und einem Unbekannten, der sich als Polizist ausgibt, übergeben. Andere Betrugsopfer werden von der falschen Polizei dazu aufgefordert, per Western Union Geld ins Ausland zu überweisen, damit eine angebliche Betrügerbande festgenommen werden könne. Reagiert ein Opfer misstrauisch, wird es u.a. mit dem Hinweis, es behindere eine polizeiliche „Aktion“, wenn es nicht mitmache, unter Druck gesetzt und eingeschüchtert.

Besonders dreiste Täter gaben sich auch schon als Mitarbeiter des Bundeskriminalamts in “hochgeheimer Mission“ aus. Hatten sich ihre Opfer bereits bei der richtigen Polizei gemeldet, weil sie misstrauisch geworden waren, kontaktierten die Täter ihr Opfer erneut, um es mit dem Hinweis, diese echte Polizei sei korrupt und würde die hochgeheime Operation des Bundeskriminalamts stören, zu verwirren. Dabei scheuten sich die Betrüger nicht, gefälschte Verpflichtungserklärungen zum Beispiel eines „informellen Mitarbeiters des Bundeskriminalamts“ oder ähnliche Anschein-Dokumente zu verwenden, um ihr Opfer zu täuschen.

Neben den Anrufen wurden in jüngster Zeit sogar Haftbefehle verschickt mit der Aufforderung, die im Schreiben genannte Geldstrafe zu bezahlen, ansonsten drohe die Inhaftierung.

Tipps der Polizei:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.
  • Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Betrügern landen. Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn:

  • Sie nicht sicher sind, wer anruft.
  • Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.
  • Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.
  • Sie der Anrufer unter Druck setzt.
  • Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen zum Thema „Falscher Polizeibeamter“ finden Sie unter: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

Kontakt

Eigenbetrieb Kinderbetreuung
Darmstädter Straße 52
64625 Bensheim

Telefon: 06251 86991-64

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag
9.00 Uhr - 12.30 Uhr
Montag, Mittwoch und
Donnerstag

14.00 Uhr - 15.30 Uhr
Dienstag
14.00 Uhr - 17.30 Uhr