Überblick Bensheim

Netzwerk Demenz

Schon seit vielen Jahren sind der demographische Wandel und seine Folgen in der Stadt Bensheim präsent.

Von immer größerer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang der Anstieg der Demenzerkrankungen. So wird sich nach jüngsten Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DlzG) die Zahl der Demenzkranken bis 2050 mehr als verdoppeln – von derzeit 1,4 Millionen auf rund 3 Millionen Betroffene. Eine Entwicklung, die auch von volkswirtschaftlicher Bedeutung ist, da sich damit auch die Kosten für Pflege und Betreuung drastisch erhöhen werden.

Dies nahm die Stadt Bensheim zum Anlass, sich intensiv dieser Thematik zu widmen. Das Netzwerk Demenz wurde am 13. Mai 2013 gegründet.
Zielsetzung ist die infrastrukturelle Verbesserung für demenziell Erkrankte und deren Angehörige.
Aktuell setzt sich das Netzwerk aus 27 unterschiedlichen Institutionen, Unternehmen, Vereinen, Selbstständigen und Interessierten zusammen.

Kontakt

Stadtplanung und Demographie
Kirchbergstraße 18
64625 Bensheim

Telefon: 06251 14-0 Telefax: 06251 14-103

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag
08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 12 Uhr und
14.00 - 17.30 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Möchten Sie über Veranstaltungen und Termine des Netzwerkes Demenz Bensheim informiert werden?

Gerne nehmen wir Sie auch in unseren E-Mai-Verteiler auf, wenn Sie Interesse haben, am Netzwerk Demenz mitzuwirken oder über bevorstehende Veranstaltungen und Termine informiert werden möchten. Dazu senden Sie uns bitte eine E-Mail an demographie(at)bensheim(dot)de und nennen die E-Mail-Adresse, an die wir Ihnen die Termine und Veranstaltungen senden sollen.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung, dass wir Sie per E-Mail kontaktieren, jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Europäisches Filmfestival - Filme über das Älterwerden für Alt & Jung

Programm

Freitag, 13. Oktober 2017, 18 Uhr, LUXOR Filmpalast: "NEULAND" – Gelungene Integrationsarbeit für junge Flüchtlinge

Dokumentarfilm, Schweiz, 2013 mit Christian Zingg, Ehsanullah Habibi, Nazlije Aliji, Ismail Aliji, Hamidullah Hashimi, Andreas Schultheiss, Hossein. Im Anschluss Filmbesprechung mit den Diskutanten Susanne Hagen, Netzwerk Demenz und Diakonisches Werk Bergstraße , Susan Massarat, Kreis Bergstraße, Koordinatorin „Integration braucht Partnerschaft“ und Teilnehmern des Projektes „Integration braucht Partnerschaft“.

Eintritt: 6 Euro

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 16 Uhr, LUXOR Filmpalast: „UND WENN WIR ALLE ZUSAMMENZIEHEN?“ – Das Wohnen im Alter als französische Lebenskunst

Regie: Stephane Robelin, Frankreich, 2011, 96 Minuten, mit Guy Bedos, Géraldine Chaplin, Jane Fonda, Claude Rich, Pierre Richard, Daniel Brühl. Im Anschluss Filmbesprechung mit Bewohnern aus verschiedenen Wohnformen im Alter und der Projektgruppe der Altenpflegeschule Bergstraße.

Eintritt: 6 Euro

Angehörigentreffen

Seit dem 5. März 2015 findet jeden 1. Donnerstag im Monat von 15 bis 16.30 Uhr ein Angehörigentreffen im Bürgerhaus Kronepark Auerbach statt.
Das Angebot richtet sich an alle, die einen demenziell veränderten Menschen begleiten, betreuen, pflegen. Parallel zum Treffen der Angehörigen wird für die Erkrankten eine Betreuung angeboten.
Wenn Sie an dem Treffen teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Schmeer von der AWO Sozialstation unter Tel.: 06251-1092615.

Demenzwegweiser Bensheim

Der Demenzwegweiser unterstützt die Netzwerkpartner bei ihrer täglichen Arbeit und bringt das Thema den Bürgern näher. Sie erhalten ihn im Rathaus, im Bürgerbüro (Alte Faktorei), bei unseren Projekt- und Netzwerkpartnern oder nachfolgend als PDF-Datei zum Herunterladen.

Leitlinien des Netzwerks Demenz

Um die Zusammenarbeit im Netz zu strukturieren wurden Leitlinien erarbeitet und im März dieses Jahres einstimmig angenommen. Die Leitlinien definieren die Verbindlichkeit der Teilnahme, die Ziele, die Organisation und die Arbeitsweise des Netzwerkes.

Die Mitglieder der Lenkungsgruppe und Ihre Ansprechpartner für das Netzwerk Demenz Bensheim sind:

  • Hilge Drawitsch, Seniorenlotsin
  • Susanne Hagen, Diakonisches Werk Berstraße
  • Cornelia Tigges-Schwering, Mehrgenerationenhaus Bensheim, Caritas Zentrum Fransziskushaus.
  • Sigrid Schmeer, Arbeiterwohlfahrt Sozialstation Bensheim

Rückblick Fachtagung "Demenz: Bewegt gemeinsam – Gemeinsam bewegt!" am 15. März 2017

Sport ist gesund! Welchen Stellenwert Bewegung für demenziell Erkrankte einnimmt oder einnehmen sollte, hat die Fachtagung 2017 des Netzwerkes Demenz Bensheim im Bürgerhaus Kronepark Auerbach beleuchtet.

Dr. phil. Christoph Rott, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg hat einen Impulsvortrag zum Thema "Lassen sich Demenzen durch Prävention vermeiden? Vielversprechende Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung" gehalten.

Anschließend gab Dr. Jens Zemke, Chefarzt für Altersmedizin und Vorsitzender der Alzheimer-Gesellschaft Schwalm-Eder e.V., Einblicke zum Thema "Bewegung gegen das Vergessen" (siehe folgende Dateien).