Überblick Bensheim

Netzwerk Demenz

Schon seit vielen Jahren sind der demographische Wandel und seine Folgen in der Stadt Bensheim präsent.

Von immer größerer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang der Anstieg der Demenzerkrankungen. So wird sich nach jüngsten Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DlzG) die Zahl der Demenzkranken bis 2050 mehr als verdoppeln – von derzeit 1,4 Millionen auf rund 3 Millionen Betroffene. Eine Entwicklung, die auch von volkswirtschaftlicher Bedeutung ist, da sich damit auch die Kosten für Pflege und Betreuung drastisch erhöhen werden.

Dies nahm die Stadt Bensheim zum Anlass, sich intensiv dieser Thematik zu widmen. Das Netzwerk Demenz wurde am 13. Mai 2013 gegründet.
Zielsetzung ist die infrastrukturelle Verbesserung für demenziell Erkrankte und deren Angehörige.
Aktuell setzt sich das Netzwerk aus 27 unterschiedlichen Institutionen, Unternehmen, Vereinen, Selbstständigen und Interessierten zusammen.

Kontakt

Stadtplanung und Demographie
Kirchbergstraße 18
64625 Bensheim

Telefon: 06251 14-0 Telefax: 06251 14-103

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag
08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 12 Uhr und
14.00 - 17.30 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Möchten Sie über Veranstaltungen und Termine des Netzwerkes Demenz Bensheim informiert werden?

Gerne nehmen wir Sie auch in unseren E-Mai-Verteiler auf, wenn Sie Interesse haben, am Netzwerk Demenz mitzuwirken oder über bevorstehende Veranstaltungen und Termine informiert werden möchten. Dazu senden Sie uns bitte eine E-Mail an demographie(at)bensheim(dot)de und nennen die E-Mail-Adresse, an die wir Ihnen die Termine und Veranstaltungen senden sollen.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung, dass wir Sie per E-Mail kontaktieren, jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Kennen Sie schon den Demenzwegweiser Bensheim?

Der Demenzwegweiser unterstützt die Netzwerkpartner bei ihrer täglichen Arbeit und bringt das Thema den Bürgern näher. Sie erhalten ihn im Rathaus, im Bürgerbüro (Alte Faktorei), bei unseren Projekt- und Netzwerkpartnern oder nachfolgend als PDF-Datei zum Herunterladen.

Leitlinien des Netzwerks Demenz

Um die Zusammenarbeit im Netz zu strukturieren wurden Leitlinien erarbeitet und im März dieses Jahres einstimmig angenommen. Die Leitlinien definieren die Verbindlichkeit der Teilnahme, die Ziele, die Organisation und die Arbeitsweise des Netzwerkes.

Die Mitglieder der Lenkungsgruppe und Ihre Ansprechpartner für das Netzwerk Demenz Bensheim sind:

  • Hilge Drawitsch, Seniorenlotsin
  • Susanne Hagen, Diakonisches Werk Berstraße
  • Cornelia Tigges-Schwering, Mehrgenerationenhaus Bensheim, Caritas Zentrum Fransziskushaus.
  • Sigrid Schmeer, Arbeiterwohlfahrt Sozialstation Bensheim

Fachtagung "Demenz: Bewegt gemeinsam – Gemeinsam bewegt!"

Achtung: Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist deshalb nicht mehr möglich.

Termin: Mittwoch, 15.03.2017, 12.30 - 17.30 Uhr

Sport ist gesund! Welchen Stellenwert Bewegung für demenziell Erkrankte einnimmt oder einnehmen sollte, will die Fachtagung 2017 des Netzwerkes Demenz Bensheim im Bürgerhaus Kronepark Auerbach beleuchten.

Programm

12.30 Uhr: Anmeldung und kleiner gesunder Snack

13 Uhr: Begrüßung durch Bürgermeister Rolf Richter

Impulvorträge

13.15 Uhr: Dr. phil. Christoph Rott, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg
"Lassen sich Demenzen durch Prävention vermeiden? Vilversprechende Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung"

14.15 Uhr: Dr. Jens Zemke, Chefarzt für Altersmedizin und Vorsitzender der Alzheimer-Gesellschaft Schwalm-Eder e.V.
"Bewegung gegen das Vergessen"

Praxisworkshop

15.15 Uhr: Vorstellung der Sportarten Ergotherapie/Gymnastik/Tanz/Qigong

15.30 Uhr: Ausprobieren der Sportarten

16.45 Uhr: Pause

17 Uhr: Abschlussrunde mit Moderator Matthias Schaider

17.30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Angehörigentreffen

Seit dem 5. März 2015 findet jeden 1. Donnerstag im Monat von 15 bis 16.30 Uhr ein Angehörigentreffen im Bürgerhaus Kronepark Auerbach statt.
Das Angebot richtet sich an alle, die einen demenziell veränderten Menschen begleiten, betreuen, pflegen. Parallel zum Treffen der Angehörigen wird für die Erkrankten eine Betreuung angeboten.
Wenn Sie an dem Treffen teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Schmeer von der AWO Sozialstation unter Tel.: 06251-1092615.

Positive Resonanz bei den Mal-Workshops Kunst & Demenz im Jahr 2016

Das Netzwerk Demenz blickt im Jahr 2016 auf insgesamt vier Mal-Workshops "Kunst und Demenz" zurück und zieht eine positive Bilanz: Alle Workshops waren gut besucht und sorgten sowohl bei Veranstalter als auch bei den Teilnehmern für Spaß.

Der Mal-Workshop wird für Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenz und ihre Angehörigen angeboten. Die Beschäftigung mit Kunst soll erhaltene kommunikative Fähigkeiten positiv beeinflussen und die Beziehung zwischen Erkrankten und Angehörigen stärken.

Bilder von regionalen Künstlern sind Grundlage der Workshops und können von den Teilnehmern frei besprochen und interpretiert werden. Anhand der Bilder soll das Gedächtnis der Teilnehmer aktiviert werden – aus dem Gemälde herausholen, was vom Gedächtnisverlust bedroht ist.

Anschließend können die Teilnehmer selbst zu Pinsel und Farbe greifen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Wenn im Jahr 2017 Workshops stattfinden, werden die Termine rechtzeitig bekannt gegeben. Gerne können Sie sich dazu auch in den Verteiler unseres Newsletters aufnehmen lassen (siehe oben).

Sehr gut besucht: Vortrag „Im Weltkrieg war ich noch ein Kind - Lebenslange, individuelle und familiäre Folgen?“

Das Diakonische Werk Bergstraße, das Team Stadtplanung und Demographie der Stadt Bensheim und das Netzwerk Demenz Bensheim haben am Dienstag, 6. Dezember 2016, um 19.30 Uhr zu einem Vortrag des renommierten Altersforschers Professor Hartmut Radebold in die Stadtbibliothek Bensheim eingeladen. An diesem Abend stellte Radebold seine Forschungen zu Kriegserfahrungen in Kindheit und Jugendzeit im 2. Weltkrieg vor.

Sowohl die Veranstalter als auch die Besucher waren begeistert von den Ausführungen Radebolds.

In diesem Interview erhalten Sie interessante Einblicke in das Thema seines Vortrags in Bensheim.