Ausnahmekünstler im Bensheimer Museum

Das Foto zeigt eine Illustration aus dem Buch von Frédéric Pajak.

Zum 80. Gedenktag der Pogromnacht werden im Bensheimer Museum  Zeichnungen von Frédéric Pajak ausgestellt. Am 9. November um 19 Uhr laden der Auerbacher Synagogenverein und das Museum Bensheim zu einer besonderen Veranstaltung ein: Der Autor und Künstler Frédéric Pajak wird bei der Vernissage selbst aus seinem Werk „Ungewisses Manifest“ in französischer Sprache und sein Übersetzer in Deutsch lesen. Thematisiert wird die dramatische Lebensgeschichte des Philosophen Walter Benjamin, der auf der Flucht vor den Nazis 1940 Selbstmord begangen hat.

Pajaks künstlerische und literarische Arbeit eröffnet einen neuen Zugang zur Diskussion, die Walter Benjamin mit seinen Reflexionen zur Funktion der Kunst in der Moderne angestoßen hat. Die Ausstellung mit den eindringlichen Illustrationen möchte den kulturellen Reichtum der deutsch-jüdischen Moderne vermitteln. Mit seiner Arbeit verleiht er dem Leben von Walter Benjamin Ausdruck. Pajak ist Autor des „Manifeste incertain“: Ein ambitioniertes Buchprojekt – gemeinsam mit dem Schweizer Verlag Edition Clandestin – das insgesamt neun Bände umfassen wird.

Pajak wurde 1955 in Suresnes in der Nähe von Paris geboren. Er ist französisch-schweizerischer Schriftsteller, Zeichner und Herausgeber. Mit seinen Werken, in denen sowohl der Prosa als auch den Zeichnungen eine wichtige Rolle zukommt, schafft er sein eigenes Genre, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Er lebt heute in Paris und am Genfersee.

Die Ausstellung und Veranstaltung werden unterstützt durch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und in Kooperation mit dem Verlag Edition Clandestin aus Biel/Schweiz.