Bensheim mit dem Stift erfasst – Ausstellung im Hospiz

Mit der Kamera wurde Bensheim schon unzählige Male aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln festgehalten und dokumentiert. Mit dem Zeichenstift erfolgte das deutlich seltener und wenn der Stift auch noch von Architektur-Studenten und Lehrenden mit geschultem Blick geführt wird, gewinnt das Ergebnis zusätzlich an Bedeutung. Die Bleistiftzeichnungen eröffnen eine ganz spezielle Sicht auf Gebäude und Plätze in Bensheim.

Zu sehen waren die Zeichnungen der Lehrenden und Studierenden aus dem Fachbereich Architektur der Hochschule Darmstadt bereits im Museum der Stadt Bensheim und sind auf große Resonanz gestoßen. Jetzt gibt es eine weitere Möglichkeit, an diesem „Blick von außen“ auf Bensheim teilzuhaben, denn ab Ende Oktober ist eine Auswahl der Zeichnungen im Bensheimer Hospiz zu sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 27. Oktober im Hospizgebäude am Fuße des Kirchbergs wird Professor Waldemar Borsutzky vom Fachbereich Architektur der Hochschule Darmstadt einführende Worte sprechen. Dr. Wolfgang Nieswandt, Vorsitzender des Hopiz-Vereins Bergstraße, wird die Gäste begrüßen und auch Christoph Breitwieser, Leiter des Museums der Stadt Bensheim, wird ein Grußwort sprechen. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr, Gäste sind herzlich willkommen.

Die Ausstellung, zu der es auch einen begleitenden Katalog gibt, kann im Hospiz bis 4. Februar täglich von 10 bis 15 Uhr besichtigt werden.   ps