Bewässerung im Stadtpark wird automatisiert

Der Stadtpark ist die grüne Lunge der Stadt und beliebter Aufenthalts- und Veranstaltungsort. Damit dies – auch nach den umfangreichen Gestaltungsmaßnahmen der vergangenen Jahre – so bleibt, ist die Bewässerung der Grünflächen unerlässlich. Vor dem Hintergrund der klimatischen Veränderungen gilt das insbesondere für die „Große Wiese“ und den „Schmuckgarten“ im unteren Eingangsbereich der Parkanlage, dort soll eine automatische Bewässerungsanlage eingerichtet werden.

Die bisherige manuelle Bewässerung ist wegen des hohen Personalaufwandes und der schlechten Druckverhältnisse aufgrund der Topografie nicht wirtschaftlich, so dass schon im Rahmen der Maßnahmen zur Wegesanierung die Einrichtung einer automatischen Bewässerungsanlage ins Auge gefasst wurde. Außerdem ist nach aktuellen Richtlinien der Anschluss von Bewässerungseinrichtungen an das Trinkwasserversorgungsnetz nicht mehr zulässig.

Aus diesem Grund erfolgten bereits 2013 im Rahmen der Umgestaltung des unteren Parkbereichs und der Wegesanierung die erforderlichen Vorbereitungsarbeiten für eine Bewässerungsanlage. Im Bereich der öffentlichen Toilettenanlage wurde eine Zisterne eingebaut sowie Schächte und Leerrohrverbindungen gelegt.

In einem zweiten Schritt soll nun der Einbau der automatischen Bewässerungsanlage folgen. Eine entsprechende Beschlussempfehlung wird der Magistrat den städtischen Gremien in der kommenden Sitzungsrunde vorlegen. Nach Zustimmung der Gremien sollen die Arbeiten Ende des Jahres in der Phase der Vegetationsruhe vorgenommen werden. Das beinhaltet unter Einbeziehung des vorhandenen Leitungssystems das Verlegen zusätzlicher Leitungen und Steuerleitungen für die unterschiedlichen Beregnungsabschnitte. Die automatische Steuerung der Anlage wird entsprechend der Witterung geschaltet. Der Kostenaufwand für die Maßnahme liegt bei etwa 75.000 Euro.   psp