Das Sicherheitsgefühl am Bahnhof im Blick

Erfolge der „Ordnungspartnerschaft“ / Mehr City-Streifen im Dezember

Um Bürgerinnen und Bürgern sowie Reisenden beim Aufenthalt am Bensheimer Bahnhof ein stärkeres Gefühl der Sicherheit zu geben, besteht bereits seit mehreren Jahren eine „Ordnungspartnerschaft“ zwischen der Stadt Bensheim, der DB Station&Service AG Bahnhofsmanagement Darmstadt, der Landes- und Bundespolizei sowie DB Sicherheit. Bei einem Treffen im Bensheimer Rathaus zogen die Partner ein Fazit des bisherigen Jahres 2019.
Laut Hans-Peter Kleinhanß, dem Leiter der Polizeistation Bensheim, hat die Anzahl Jugendlicher, die sich tagsüber untätig am Bahnhof aufhalten, abgenommen: „Dieser Rückgang hat auch mit den täglichen Streifen der Landespolizei und des Freiwilligen Polizeidienstes zu tun.“ Gemeinsam mit der Bundespolizei hat die Landespolizei in diesem Jahr außerdem drei größere Kontrollen am Bahnhof durchgeführt.
Die Bundespolizei ist mindestens einmal täglich mit einer Streife am Bensheimer Bahnhof präsent. Johannes Kress, Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main: „Unsere Mitarbeiter waren von Januar bis Mitte November 363 Mal vor Ort, haben dabei über 1.000 Identitäten überprüft und in 113 Fällen Platzverweise erteilt. Hierbei konnten 35 Straftaten und 64 Fahndungstreffer festgestellt werden. Erfreulicherweise sind die Vorfälle aber rückläufig.“ Zwei bis drei Mal wöchentlich sind auch Mitarbeiter der DB Sicherheit im Spätdienst am Bahnhof unterwegs.
Zusätzlich zu den Streifen von Polizei und DB Sicherheit kontrollieren am Bahnhof auch regelmäßig die von der Stadt beauftragten City-Streifen. Nach den guten Erfahrungen des Vorjahres wird diese Maßnahme insbesondere seit dem 1. Advent wieder verstärkt, wie Stadtrat Adil Oyan ankündigte. „Die in den vergangenen Jahren intensivierten Bemühungen aller Vertreter der ‚Ordnungspartnerschaft‘ haben zu einer sichtbar verstärkten Präsenz am Bensheimer Bahnhof geführt. Dadurch hat sich auch das Sicherheitsgefühl der Bensheimerinnen und Bensheimer sowie der Bahnreisenden, die sich hier aufhalten, positiv entwickelt“, so das Fazit des Ordnungsdezernenten, der auch auf die technischen Maßnahmen verwies. So hat die Stadt die Beleuchtung optimiert, die Kameraüberwachung ausgeweitet und nicht zuletzt auch die Situation am westlichen Eingangsbereich der südlichen Unterführung verbessert. Im kommenden Jahr sollen ein Fahrradparkhaus und eine Anlaufstelle der Stadtpolizei die Sicherheit am Bahnhof weiter optimieren.