Endspurt bei der Woche junger Schauspieler

Die beiden letzten Aufführungen im Rahmen des diesjährigen Woche junger Schauspieler finden am Dienstag, 20. März und Mittwoch, 21. März, jeweils um 20 Uhr im Parktheater Bensheim statt. Das Düsseldorfer Schauspielhaus ist mit der Produktion „Ellbogen“ nach dem Roman von Fatma Aydemir (20.3.) auf der Bühne. Mit „Ellbogen“ hat die 31-jährige Journalistin Aydemir ein viel beachtetes Romandebüt vorgelegt. Eine knallharte, hochemotionale Geschichte über postmigrantische Verlorenheit, Gewalt, Schuld und das Erwachsenwerden in einer chaotischen Welt. Dauer der Vorstellung: ca. 2 Stunden (keine Pause).

Mit „Selbstbezichtigung“ von Peter Handke, in der Regie von Dušan David Pařízek, beendet das Berliner Ensemble die Woche junger Schauspieler. Nachdem der Autor mit seiner „Publikumsbeschimpfung“ die Zuschauer „zurecht gewiesen hat“, sind nun die Schauspieler an der Reihe. In seinem Drama „Selbstbezichtigung“, das Gegenstück zur „Publikumsbeschimpfung“, steht die Bühne vor Gericht, und das Publikum wird zur höchsten Instanz aufgewertet. Sie stellen die Ordnung und das Recht wieder her. Der Zuschauerraum ist transzendental und Gericht zugleich. Die sprechenden Schauspieler sind durch den Gebrauch der Sprache unausweichlich schuldig geworden. Nun bekennen sie sich vor ihrem Adressaten zu ihrer schuldhaften Entwicklung. Der Regisseur Pařízek hat für seine Inszenierung „Selbstbezichtigung“ (Uraufführung am  31. Oktober 2015 am Volkstheater Wien) mit der Schauspielerin Stefanie Reinsperger gearbeitet, die unter anderem 2015 Schauspielerin des Jahres wurde.

Im Anschluss an diese Aufführung und nach dem Publikumsgespräch wird um ca. 21.30 Uhr die Bekanntgabe der Preisträger für den Günther-Rühle-Preis, dem Publikumspreis sowie des Schülervotums im Gertrud-Eysoldt-Foyer erfolgen.

Karten für die beiden Vorstellungen sind erhältlich:
Tourist-Info, Tel. 06251/5826314, im Medienhaus des Bergsträßer Anzeigers, Tel. 06251/100816, bei der Musik Box, Tel. 06251/610540, bei der Musikgarage, Tel. 06251/680352, überregional bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet auf www.stadtkultur-bensheim.de.