Erfolg für Musikschule: Preisträger bei Hessischem Landeswettbewerb Jugend musiziert/Qualifikation für Bundeswettbewerb

Nach ihrer erfolgreichen Qualifikation im Regionalwettbewerb konnten die  Teilnehmer der Musikschule Bensheim beim diesjährigen Landeswettbewerb Jugend musiziert erneut ihr Können unter Beweis stellen. Austragungsort war die hessische Landesmusikakademie in Schlitz, in der sich die musikalischen Nachwuchstalente des Landes trafen.

In diesem Jahr waren unter anderen die Kategorien Blasinstrumente solo, Klavier vierhändig und Schlagzeug-Ensemble zur Teilnahme aufgerufen.

Zum Wettbewerbsauftakt war die Bensheimer Flötistin Theresia Hebling aus der Klasse von Ulrike Lamadé in der Wertung Querflöte solo eingeladen. Als Teilnehmerin in der Altersgruppe II (10/11 Jahre) hatte sie ein abwechslungsreiches Programm mit Werken von Telemann, Reger und Debussy vorbereitet, bei dem sie von der Klavierlehrerin Yaeko Albrecht begleitet wurde. Für das überzeugende Vorspiel erhielt die junge Musikerin 21 Punkte (von 25 möglichen) und damit einen zweiten Preis.

Ebenfalls in der Altersgruppe II startete das Klavierduo Tassilo und Tillmann Trost aus der Klavierklasse von Anette Schwarz. Das musikalische Brüderpaar war ja schon des Öfteren auf Bensheimer Konzertbühnen zu erleben und absolvierte  auch in Schlitz einen souveränen Auftritt. Mit Stücken von Franz Schubert und Michael Proksch hatten sie den idealen Mix aus Klassik und moderner Klaviermusik im Programm, mit dem sie die Fachjury überzeugten. Nach der Auszeichnung mit einem ersten Preis (23 Punkte), durfte das Duo am Abend auch die feierliche Urkundenverleihung musikalisch umrahmen.

Wie bereits bei der letzten Ensemblewertung vor drei Jahren hatte sich das Schlagzeug-Quartett Max Fischer, Christopher Karas, Frieder Pinkernell und Philipp Sartorius aus der Klasse von Helmut Karas auch diesmal für den Landeswettbewerb qualifiziert. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Programmgestaltung über die gesamte Bandbreite des Schlaginstrumentariums mit Trommeln, Pauken, den Stabspielen Xylofon und Marimba sowie Ethno-Percussion. Diese Vielfalt wussten die jungen Percussionisten in der Altergruppe IV (14 Jahre) geschickt einzusetzen und präsentierten ihren Vortrag sowohl mit virtuoser Spieltechnik als auch mit exotischer Klanggestaltung derart überzeugend, dass sie mit der Höchstpunktzahl von 25 Punkten das beste Ergebnis in der hessischen Schlagzeugkonkurrenz erzielen konnten. Mit diesem ersten Preis haben sie sich auch für die Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert. Waren sie dafür beim letzten Mal noch zu jung, freut sich das Bensheimer Ensemble nun in diesem Jahr auf die deutsche Finalrunde zu Pfingsten in Lübeck.