Familienbuch Hochstädten geht in den Verkauf

Wie sich das Zeitgeschehen in Europa und der Welt in den Lebensgeschichten von Menschen aus Hochstädten widergespiegelt hat, erläutert das „Familienbuch Hochstädten 1660-1939“. In der Ausgabe sind neben den Auerbacher Kirchenbüchern und den Personenstandsregistern ab 1876 auch die dazugehörigen Sammelakten sowie die Gemeindeunterlagen der ehemaligen Bürgermeisterei Hochstädten im Stadtarchiv Bensheim ausgewertet worden. Weitere genutzte Quellen waren das Staatsarchiv Darmstadt, andere Staats- und Stadtarchive sowie diverse Standesämter und viele Publikationen.
Das Familienbuch hat 394 Seiten mit 655 Familien und zusätzlich die Auflistung von Familiennamen in Hochstädten bis 1640, die Schultheiße, Bürgermeister und Ortsvorsteher von Hochstädten, Hochstädter Häuser und Besitzer 1829-1939 und eine Zusammenfassung der Ausgebombten, Flüchtlinge, Vertriebenen und Heimkehrer sowie der ausländischen Zivilarbeiter. Die beigefügten Familienbilder auf 22 Doppelseiten aus dem Archiv der Stadtteil-Dokumentation und aus dem Privatbesitz Hochstädter Familien geben einigen aufgeführten Personen ein Gesicht. Das Buch ist ein Nachschlagewerk nicht nur für Hochstädter Familien und ihre Nachkommen, sondern auch für Familienforscher und andere regionalwissenschaftliche Arbeiten.
Das Buch ist bei verschiedenen Verkaufsstellen zum Preis von 19 Euro erhältlich: Hochstädter Haus im Dorfladen, Stadtarchiv Bensheim (dort sind Bestellung auch per E-Mail möglich archiv@bensheim.de), Museum Bensheim, Buchhandlung Schlapp und Tourist Information. Autoren sind Claudia Sosniak und Ulrich Kirschnick.