Fehlheim: Erneuerung der Rodauer Straße geht in Endphase

Seit Mai des vergangenen Jahres wird in Fehlheim die viel befahrene Rodauer Straße grundhaft erneuert. Die über eine Gesamtstrecke von 700 Metern laufende Baumaßnahme wurde in insgesamt fünf Bauabschnitte aufgeteilt und mit dem Beginn des fünften Bauabschnitts im März geht das Straßenbauprojekt in seine Endphase. Beim zuständigen Zweckverband KMB geht man davon aus, die Baumaßnahme einschließlich aller Restarbeiten termingerecht bis Anfang Mai fertigstellen zu können. Aktuell in Arbeit ist der vierte Bauabschnitt zwischen Forsthausstraße und Waldstraße. Nach Ende der Winterpause wurden hier Anfang Februar die Arbeiten wieder aufgenommen. Seit Mitte Februar steht den Fußgängern der Gehweg auf der Ostseite wieder zur Verfügung, für den Straßenverkehr gilt nach wie vor die halbseitige Sperrung mit Regelung durch die Lichtsignalanlage.

Im fünften und letzten Bauabschnitt zwischen Waldstraße und Langwadener Straße können dagegen die Bauarbeiten aufgrund der Platzverhältnisse nur unter Vollsperrung der Straße ausgeführt werden. Entgegen der ursprünglichen Planung und Anliegerinformation verschiebt sich der Beginn der Vollsperrung allerdings um eine Woche vom 13. März auf den 20. März. Hintergrund sind Bodenverbesserungen und die damit verbundene Tieferlegung von Leitungen im vierten Bauabschnitt.

Anlässlich der Vollsperrung ist für beide Richtungen eine großräumige Umleitung des Lkw-Verkehrs über die K 66 in Rodau, die L 3261 in Langwaden und die L 3345 in Schwanheim vorgesehen. Der Anliegerverkehr soll durch eine innerörtliche Umleitung mit Einbahnregelung über die parallel zur Ortsdurchfahrt verlaufenden Straßen ermöglicht werden. Von Schwanheim kommend führt die Umleitungsstrecke über die Bensheimer Straße, die Mittelstraße und die Forsthausstraße auf die Rodauer Straße. In entgegengesetzter Richtung von Rodau kommend, fließt der Verkehr über die Falltorstraße, die Waldstraße, die Hofgartenstraße und die Straße „Im Ebertswinkel“ wieder auf die Bensheimer Straße in Richtung Schwanheim.

Die innerörtliche Umleitung gilt ebenso für den Busverkehr, mit geringfügigen Abweichungen: Der von Schwanheim kommende Bus wird über die Kirchstraße in die Mittelstraße geführt. In die Kirchstraße wurde die ursprünglich an der Rodauer Straße eingerichtete Bushaltestelle verlegt. Ebenso gibt es für die Haltestelle Rodauer Straße/Waldstraße einen Ersatzhalt in der Mittelstraße auf Höhe Waldstraße. Von Rodau kommend wird lediglich die Haltestelle Rodauer Straße/Waldstraße in die Hofgartenstraße/Ecke Waldstraße verlegt.

Der KMB bittet um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen, die für etwa sechs bis sieben Wochen in Kauf genommen werden müssen. Die betroffenen Anlieger wurden bereits mit einer gesonderten Mitteilung informiert.   psp