Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“

Flagge zeigen für Menschenrechte bei Aktionen in Bensheim

Rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, lenkt der Verein „Terre des Femmes“ mit weltweiten Aktionen die öffentliche Aufmerksamkeit auf Menschenrechtsverletzungen an Mädchen und Frauen. Als weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Übergriffe auf Frauen hissen Institutionen in der ganzen Welt die Aktionsfahne von „Terre des Femmes“ mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“. Daran beteiligt sich auch das Frauenbüro der Stadt Bensheim gemeinsam mit dem Frauenhaus des Kreises Bergstraße: Am Freitag, dem 23. November, wird ab 11 Uhr die Fahne am Rathaus in der Kirchbergstraße flattern – alle Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Aktion eingeladen. Das Frauenhaus lässt an der St. Georgs-Kirche die Fahne hissen.

Inhaltlicher Schwerpunkt der diesjährigen Fahnenaktion ist die neue, zweijährige Mädchenkampagne von „Terre des Femmes“ unter dem Titel „#esistnichtallesrosarot“. Die Unterstützerinnen und Unterstützer der Kampagne fordern zur Verbesserung des Mädchenschutzes, bundesweit einheitlich alle Vorsorgeuntersuchungen (bekannt als U- und J-Untersuchungen) zur gesetzlichen Pflicht zu erheben. Interessierte, die diese Forderung unterstützen möchten, haben bei der Aktion am Rathaus Gelegenheit, eine entsprechende Petition zu unterzeichnen. „Mit dieser Aktion weisen wir darauf hin, dass Gewalt an Mädchen auch in Deutschland zum Alltag gehört“, sagt Marion Huhn, Leiterin des Bensheimer Frauenbüros. Demnach zählte die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2016 in Deutschland über 12.000 Ermittlungs- und Strafverfahren nur für sexuellen Kindesmissbrauch – rund drei Viertel der Opfer dieser Straftaten sind Mädchen. „Verpflichtende Vorsorgeuntersuchungen für Kinder sind ein Mittel, um dem entgegen zu wirken: Genitalverstümmelungen und Misshandlungen werden frühzeitig erkannt und wegen der höheren Kontrolle sogar verhindert“, fasst Huhn das Ziel der Petition zusammen.

Bereits am Vorabend der Fahnenhissaktion laden das Frauenbüro und die Menschenrechtsinitiative Bergstraße e.V. zu einem besonderen Filmabend ein: Am Donnerstag, 22. November, ab 19 Uhr ist im Frauenbüro (Hauptstraße 53) der Film „Birdwatchers“ zu sehen, der sich mit dem Kampf indigener Frauen in Brasilien für Umweltschutz und Lebensgrundlagen befasst.

Gewalt kommt nicht in die Tüte

Eine weitere Initiative anlässlich des Gedenktages ist die Aktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“: Bei der kreisweiten Initiative des Arbeitskreises gegen häusliche Gewalt Kreis Bergstraße stellen sich die Verwaltungschefs der Kommunen in einer Bäckerei vor Ort hinter die Theke und verkaufen öffentlichkeitswirksam Brötchen und andere Backwaren. Die Kundschaft erhält diese in Tüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte!“ In Bensheim werden Bürgermeister Rolf Richter und die Vertreterin des Frauenhauses Bergstraße Iris Tremel am Samstag, dem 1. Dezember, von 8 bis 10 Uhr, in der Weststadtbäckerei Jakob (Beinengutstraße 47) hinter der Verkaufstheke stehen und so symbolisch ein Zeichen gegen Gewalt setzen.

Informationen zu allen Aktionen gibt es beim Frauenbüro der Stadt Bensheim unter der Telefonnummer 06251/856003 oder per E-Mail an frauenbuero(at)bensheim(dot)de.