Große Freude über Bänke am Berliner Ring

„100 Bänke für Bensheim“: Die ersten neuen Sitzgelegenheiten stehen

100 Bänke sollen es bis 2020 werden, insgesamt 20 werden bis zum Jahreswechsel stehen, fünf wurden bereits aufgestellt. Vor einem Jahr hatte die Stadtverordnetenversammlung die Aufstellung von 100 Sitzbänken im Stadtgebiet und den Stadtteilen Bensheims in den Jahren 2017 bis 2020 beschlossen. Mit einem öffentlichen Aufruf bat die Stadt um Standortvorschläge und Spenden.

Von den Bürgern und Ortsbeiräten sind über 50 Standortvorschläge eingegangen. Aktuell liegen Spendenzusagen von 14 Stiftern für insgesamt 26 Bänke vor, weitere drei Spenden sind in Aussicht. „Ich bedanke mich bei allen, die das Projekt unterstützen“, sagt Bürgermeister Rolf Richter.

Eine Bewohnerin in der Nähe der Taunusanlage hatte den Bürgermeister erst kürzlich im Rahmen der Bürgersprechstunde auf eine fehlende Sitzgelegenheit angesprochen. Umso größer war die Freude, als nur wenige Tage später gleich drei Bänke am Berliner Ring in unmittelbarer Nähe zur Taunusanlage aufgestellt wurden, auf denen kurz nach der Installation durch den Bauhof direkt „Probegesessen“ wurde. Auch Ortsvorsteherin Ingrid Schich-Kiefer nahm die drei neuen Bänke freudig zur Kenntnis.

Zeitnah soll in jedem Stadtteil eine Bank aufgestellt werden. Nach und nach werden die Bänke mit den Namen der Spender versehen. Insgesamt erhöhen verschiedene Banktypen die Aufenthaltsqualität in der Stadt, die als „Naturpark“, „Nordbahn“ und „Miramondo“ bezeichnet werden. Die Naturparkbänke werden unter anderem unterhalb des Kirchbergs, in Gronau, Zell und Hochstädten aufgestellt.

Insgesamt sollen 100 Sitzbänke bis zum Jahr 2020 aufgestellt werden. Im Rathaus würde man sich daher über weitere Privatpersonen, Firmen, Vereine, Gruppen und Institutionen als Spender für eine Bank oder Paten für die Pflege freuen. Die Spende ist für 660 Euro möglich, dann wird auch der Name des Spenders – sofern dies gewünscht ist – an der Bank angebracht.

Kontakt: Per Mail 100baenke(at)bensheim(dot)de oder telefonisch bei Mona Filbert 14-263 (vormittags erreichbar).   ps