Kein schädliches Granulat auf städtischen Kunstrasenplätzen

Das Thema Granulat auf Kunstrasenplätzen wird derzeit heiß diskutiert. Hintergrund: In den Niederlanden ist kürzlich bekannt geworden, dass auf manchen Plätzen Gummi-Granulate ausliegen sollen, die als krebserregend gelten. Für die Kunstrasenplätze in Bensheim kann Entwarnung gegeben werden: Die Beläge im Sportpark West sind aus sportfunktionalen Gründen ohne Gummi-Granulate gebaut worden, da es sich um eine Belagsart handelt, die sowohl für Hockey- als auch Fußballsport geeignet ist. Deshalb hatte die Stadt dort eine moderne Variante gewählt, die ohne Gummi-Granulate auskommt.

Die beiden städtischen Kunstrasenplätze im Weiherhausstadion sind mit einer Sand-Gummi-Granulatmischung verfüllt. Beim Neubau der Plätze wurde trotz der höheren Kosten unter anderem aus Gründen der Gesundheitsvorsorge entschieden, auf Recyclinggummi bzw. umhülltes Recyclinggummi zu verzichten und ein hochwertiges Granulat einzubauen. Daher wurden beide Plätze mit einem hochwertigen sogenannten TPE-Granulat eingebaut, das als sehr umweltverträglich gilt.