Kita Gartenstraße: Kinder meistern Brandschutzübung

Ein lauter Alarm schrillt durch die Räume in der Kita Gartenstraße, schnell laufen die Mädchen und Jungen zur ihren Erzieherinnen und Erziehern, konzentriert wird der schnellste Weg nach draußen gesucht. Zügig, aber wohl geordnet haben nach wenigen Minuten alle Kinder das Gebäude verlassen, Kita-Leiterin Maria Behm-Hansen überzeugt sich davon, dass auch wirklich niemand mehr in einem der Räume ist.

Die Kinder wurden zwar bereits im Vorfeld informiert, draußen erklären ihnen die ErzieherInnen aber nochmal, dass alles nur eine Übung ist. Auf dem Sammelplatz  auf dem hinteren Teil des Kita-Geländes wird dann noch kontrolliert, ob wirklich alle Kinder anwesend sind. Hinter jedem Namen steht nach kurzer Zeit ein Haken, das Gebäude ist komplett geräumt, im Ernstfall wäre jeder in Sicherheit.

Aufmerksam beobachten städtische Mitarbeiter und die Fachkraft für Arbeitssicherheit den Ablauf der Übung: Sind alle Fluchtwege frei, ist der Alarm in jedem Raum zu hören, wie verläuft die Räumung und funktionieren die Brandschutztüren? Diese und weitere wichtige Punkte werden auf einer Liste festgehalten. Und das Ergebnis fällt positiv aus: Kinder und das gesamte Kita-Team haben schnell, aber ohne Panik reagiert. Dafür spendete Maria Behm-Hansen den Kindern spontanen Applaus. Gezeigt hat die Übung auch, wie wichtig es ist, dass immer alle Fluchtwege freigehalten werden – was im Kita-Alltag nicht immer leicht umsetzbar ist. Auch die Abläufe müssen passen und die Zuständigkeiten klar sein. Ebenfalls wichtig ist, eine Anwesenheitsliste zu führen, um sicher zu wissen, dass alle Kinder das Gebäude verlassen haben.

Für den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall ist die Kita Gartenstraße also gut gerüstet, da Übung aber bekanntlich den Meister macht, werden auch zukünftig Brandschutzübungen gemeinsam durchgeführt.   ps