Land Hessen würdigt ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich

Unsere Gesellschaft ist auf das ehrenamtliche Engagement der Bürger, insbesondere im sozialen Bereich, angewiesen. Diesen verantwortungsvollen bürgerschaftlichen Gestaltungswillen zu würdigen, ist der Grund für die Verleihung der Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“, die in diesem Jahr zum 15. Mal vorgenommen wird. Traditionell erfolgt die Verleihung durch den Hessischen Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, im Dezember im Hessischen Landtag.

Dass ehrenamtliches Engagement eine zentrale Grundlage für das Gemeinwesen und wichtiger Baustein für das soziale Klima einer Stadt ist, weiß auch Bürgermeister Rolf Richter: „Vieles, was in unserer Stadt an Leistungen angeboten wird, wäre ohne das Ehrenamt nicht möglich. Vor allem im sozialen Bereich ist das von großer Bedeutung.“ Dies hat nicht zuletzt auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Bensheim deutlich zum Ausdruck gebracht.

Vorschläge für die Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ sind möglich für hervorragende, beispielgebende Leistungen

• bei der Entwicklung neuer Initiativen, deren Nachahmung wünschenswert ist,

• im kommunalen, verbandlichen, kirchlichen oder nachbarschaftlichen Bereich, die integrationsfördernd wirken,

• zur Weckung der Engagementbereitschaft von Kindern und Jugendlichen,

• bei Aktivierung der Hilfe zur Selbsthilfe, im Bereich der Familien und Senioren,

• bei der Entwicklung lokaler Unterstützungsstrukturen.  

In diesem Jahr stehen besonders die beiden Bereiche „Integration: Von der Willkommenskultur zur Bleibestruktur“ und „Inklusion: Menschen mit und ohne Behinderungen engagieren sich“ im Fokus. Vorgeschlagene Projekte oder Initiativen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, finden besondere Berücksichtigung. Für die Landesauszeichnung können sich engagierte Einzelpersonen ebenso bewerben wie Gruppen. Die Vorschläge können von Gemeinden, Vereinen, Kirchen, Initiativen, Freiwilligenagenturen, Seniorenbüros oder Selbsthilfekontaktstellen eingereicht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Jury des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Entsprechende Vorschläge müssen bis spätestens 31. Juli bei der Hessen Agentur in Wiesbaden vorliegen.

Vorschläge von Personen und Gruppen, die aufgrund ihres Engagements durch die Landesauszeichnung geehrt werden sollen, nimmt bei der Stadtverwaltung Bensheim Robin Puppe (Tel. 86991 67) vom Team Familie, Jugend, Senioren und Vereine entgegen. Hier gibt es auch die Bewerbungsbögen, auf denen die Vorschläge eingetragen werden sollen. Damit die Vorschläge rechtzeitig bei der Hessen Agentur gemeldet werden können, wird um Abgabe bis 24. Juli gebeten.

Für Rückfragen steht Robin Puppe gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zur Landesauszeichnung gibt es im Internet unter www.hsm.hessen.de.   psp