Lesung mit einer Weltreisenden im Frauenbüro

„Nicht, weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig“. Dieses Zitat des Philosophen Seneca steht über der Beschreibung von Dr. Béatrice Hecht-El Minshawi auf der Website des von ihr gegründeten Instituts „interkultur“ in Bremen und beschreibt auf treffende Weise auch ihre Lebensphilosophie. Seit über 40 Jahren beschäftigt sie sich als Autorin und Trainerin mit der interkulturellen Arbeit und ist dabei zur Weltreisenden geworden.

Die städtische Frauenbeauftragte Marion Huhn freut sich ganz besonders, Dr. Hecht-El Minshawi für einen Vortragsabend im Frauenbüro gewonnen zu haben und lädt für Dienstag, 25. April, in das Frauenbüro in der unteren Fußgängerzone (Hauptstraße 53) ein. In der Lesung „Luftsprünge und Lebenswurzeln“ wird die Referentin einen interessanten Einblick in ihren reichen Erfahrungsschatz im Umgang und Kennenlernen mit fremden Kulturen geben.

Ihre Lebenswege führten die Autorin nach Vietnam, Kambodscha, Thailand, Indien, Afghanistan, Iran, Arabien, Ägypten sowie in die USA, nach Kanada und Australien. In ihren Publikationen beschreibt sie das Leben der Menschen in den jeweiligen Ländern, wirbt für Mut und Offenheit zu interkulturellen Begegnungen und gibt eine Art „Gebrauchsanweisung der Weltkulturen“. Ihre Erfahrungen und Informationen sind sowohl für Migrantinnen und Migranten, die in Deutschland leben möchten, interessant und hilfreich, als auch für Menschen, die mit Migranten arbeiten und mit ihnen leben.

Der Lesung am 25. April beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.  psp