Nachteule soll zuverlässig fahren

Rund um die „Nachteule“, das zusätzliche Busangebot während des Winzerfestes, gab es im letzten Jahr Ärger: Einige Festgäste warteten an den Haltestellen vergeblich auf den nächtlichen Shuttle, der sie nach Hause in die Bensheimer Stadtteile oder in die Nachbarorte bringen sollte. Für das Winzerfest 2019 geht die Stadtverwaltung jedoch wieder von einem zuverlässigen Transportservice aus: „Im Nachgang des letztjährigen Winzerfestes hat die verantwortliche Verkehrsgesellschaft Gersprenztal mbH (VGG) die Probleme analysiert, sich entschuldigt und Entschädigungen geleistet. In diesem Jahr wird die VGG besonders aufmerksam auf die sensiblen Punkte achten und den Festbesuchern damit eine sichere Heimfahrt garantieren“, so Bürgermeister Rolf Richter.
Die Sonderbusse fahren in den Abendstunden in alle Stadtteile sowie bis nach Bürstadt, Lindenfels, Alsbach und Heppenheim. Auf allen Strecken hält die „Nachteule“ an den normalen Haltestellen. Die letzte Gelegenheit zur Heimfahrt mit dem nächtlichen Shuttle haben Festbesucher gegen Mitternacht, freitags und samstags sogar je nach Linie zwischen 1.30 und 2.30 Uhr. An zwei Tagen pausiert die „Nachteule“: am Winzerfestdienstag und am zweiten Sonntag (8. September). Gäste des Winzerfestes können dann auf Taxis ausweichen. Die Fahrpläne mit den exakten Abfahrtszeiten der „Nachteule“ sowie den Rufnummern der Bensheimer Taxibetriebe sind in den Winzerfest-Buchten erhältlich und an den betreffenden Haltestellen angebracht. Für die Fahrten mit der „Nachteule“ gilt der übliche Tagestarif.