Netzwerk Demenz: Kinofilme und Gesprächsrunde

Das Netzwerk Demenz Bensheim, die Stadt Bensheim und das Kino Luxor Filmpalast zeigen zwei Filme zu den Themen „Wohnen im Alter“ und „selbstbestimmtes Leben bis zum Schluss“. Im Anschluss an beide Filme findet eine Gesprächsrunde mit Expertinnen aus unterschiedlichen Bereichen statt, an der sich auch das Publikum beteiligen kann.

Am Dienstag, den 20. November, um 18 Uhr wird der Film „Best Exotic Marigold Hotel“ gezeigt. Schon vor seinem deutschen Kinostart erhielt er von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden das Prädikat „Besonders wertvoll“. Eine Gruppe britischer Senioren reist aus den unterschiedlichsten Gründen nach Indien und landet dort im „Best Exotic Marigold Hotel“ in Jaipur. Sie sind die einzigen Gäste des völlig heruntergekommenen Hotels und werden zu einem Team, trotz der unterschiedlichen Charaktere und Lebenssituationen. Gemeinsam beginnt für alle ein spannendes Abenteuer. In der anschließenden Gesprächsrunde unterhalten sich Eva-Gesine Wegner, die in einer alternativen Wohnform lebt, Stephanie Gast von der Altenpflegeschule Bergstraße Bensheim, Carolin Schwab vom Pflegestützpunkt Kreis Bergstraße und Ulrike Schaider, Leiterin des Caritasheimes St. Elisabeth Bensheim. Dabei erläutern sie mögliche Wohnkonzepte, sprechen über Vor- und Nachteile, Pflegemigration und die Rolle von Angehörigen bei der Entscheidung über das Wohnen im Alter. Die Moderation der Gesprächsrunde übernimmt Annemarie Biermas, städtische Demographiebeauftragte und eine der Koordinatorinnen des Netzwerks Demenz.

Am Donnerstag, 22. November, um 18 Uhr steht der Film „Die letzte Reise“ im Fokus. Die pensionierte Lehrerin Katharina Krohn (Christiane Hörbiger) blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Was vor ihr liegt, möchte die 76-Jährige jedoch nicht mehr erleben. Denn sie leidet schwer unter Arthrose und einer chronischen Lungenerkrankung. In absehbarer Zeit ein Pflegefall zu werden, das will die stolze Dame auf keinen Fall zulassen. Weil sie es jetzt noch selbst in der Hand hat, plant Katharina, sich mit Unterstützung eines Schweizer Sterbehilfevereins selbst zu töten. Das wollen ihre Töchter unbedingt verhindern: Es kommt zu einem erbittert geführten Streit. Eine schmerzhafte Auseinandersetzung beginnt, die alte Familienstrukturen in dramatischer Weise wiederbelebt.

In der folgenden Gesprächsrunde sind Doris Kellermann vom Hospiz-Verein Bergstraße e.V., Tanja Eichelbaum, Leiterin der AWO Sozialzentrum Bensheim, Stephanie Gast von der Altenpflegeschule Bergstraße Bensheim und Susanne Hagen, Beratungsstelle Diakonisches Werk Bergstraße, zu Gast. Sie sprechen über ein selbstbestimmtes Leben bis zum Schluss, über die zentrale Botschaft des Films und über den Umgang mit dem Sterben. Die Moderation der Gesprächsrunde übernimmt Matthias Schaider.

Die beiden Filme werden im Luxor Filmpalast, Berliner Ring 26, gezeigt. Der Eintritt inklusive der anschließenden Gesprächsrunde beträgt 6 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.