Neuer „Demenzwegweiser“ Bensheim liegt vor

Mit einer Vielzahl von Angeboten steht das „Netzwerk Demenz Bensheim“ Betroffenen zur Seite, mit der Neuauflage des „Demenzwegweisers“ gibt es jetzt einen aktualisierten Überblick über Ansprechpartner und Anlaufstellen. Die Mitglieder des Netzwerkes, die aus sozialen, pflegenden und karitativen Bereichen kommen, haben die informative und breitgefächerte Broschüre erstellt. Der Wegweiser informiert über die Krankheit, den Weg zur Diagnose und gibt Tipps zu Fragen wie zum Beispiel: „Wie verhalte ich mich ´richtig` im Umgang mit desorientierten Menschen? Wo finde ich Beratungsstellen, Unterstützungs- und Betreuungsangebote?“

Da die Erkrankung Auswirkungen auf die Psyche und auf das Verhalten hat und auch körperliche Funktionen beeinträchtigt sind, sind die Anforderungen an die Planung von Pflegemaßnahmen oder Therapien besonders hoch, denn nur die Kombination aus verschiedenen sozialen, pflegerischen und therapeutischen Ansätzen kann für den Betroffenen eine Verbesserung bringen. Genau hier setzt der „Demenzwegweiser“ ein, der alle relevanten Informationen bereithält.

Bürgermeister Rolf Richter dankt allen am Netzwerk beteiligten Personen und Einrichtungen und auch der Bürgerstiftung, die erneut den Demenzwegweiser finanziert hat. Die erste Broschüre ist Anfang 2014 erschienen, die zweite Auflage bereits im Mai 2014. Aufgrund der großen Nachfrage wurde sie nun ein drittes Mal überarbeitet und aktualisiert. Der Wegweiser ist erhältlich im Rathaus, Bürgerbüro, in Apotheken, bei Ärzten, Pflegediensten und Beratungsstellen in Bensheim und Heppenheim.