Pakistanische Küche begeistert bei Kochkurs

Nächste Runde von „Kochen mit und für Geflüchtete“

Die pakistanische Küche stand auf dem Speiseplan des vierten  Kochevents im Rahmen der Reihe „Kochen mit und für Geflüchtete“. Über 30 Teilnehmer aus Pakistan, Syrien, Iran, Türkei und Deutschland kochten gemeinsam ein pakistanisches Menü. Eine Gruppe der Bensheimer Ahmadiyya Gemeinde unterstützte das Team der Geflüchteten. Zu Beginn stellte Suriya Qasim, Integrationslotsin der Stadt Bensheim, das Kochteam vor und erläuterte das Menü, bevor bei der Zubereitung der Gerichte dann „gemeinsame Sache“ gemacht wurde.
Schnell machte sich der Duft von Ajwain, Kurkuma, Garam Masala, Koriander und Thymian in der Küche breit. Als Vorspeise gab es frittierte Pakoras, gefüllte Samosas und das typische Fladenbrot Naan. Hähnchen Pilau, Lamm-Curry und für die Vegetarier ein Gericht aus Kichererbsen und Gemüse gab es zur Hautspeise. Zum Nachtisch wurde Kheer zubereitet, ein Reisbrei mit Kardamon, Zimt, Pistazien, Mandeln und Rosinen. Lob für das gute Essen gab es von allen Teilnehmern.
„Seit wir in Deutschland sind, haben wir noch nie so viel gelacht und Spaß gehabt“, sagten die pakistanischen Frauen zum Abschluss des Abends. Sie freuten sich besonders darüber, anderen Menschen etwas von ihrer Kultur zu zeigen. „Wir haben so viel von Deutschland erhalten und konnten jetzt endlich auch einmal etwas zurückgeben“, sagte eine pakistanische Hobby-Köchin.