Radverkehrskonzept: Größtes Projekt wird fertig gestellt

Aus dem Radverkehrskonzept der Stadt Bensheim sind bereits mehrere Projekte umgesetzt worden, jetzt steht eine der größten Einzelmaßnahmen vor der Fertigstellung, wenn Anfang Mai die Markierungen im Bereich Schwanheimer Straße/Rinnentor aufgetragen werden. Damit ist die Umgestaltung des Knotenpunktes B 3 / B 47 abgeschlossen.

Auf der Schwanheimer Straße sind die beiden in Ostrichtung verlaufenden Fahrstreifen in eine überbreite Fahrbahn mit begleitendem Fahrrad-Schutzstreifen umgewandelt. Erst im Aufstellbereich vor dem Knotenpunkt werden zwei Fahrstreifen für Linksabbieger und den Geradeaus-Verkehr ausgewiesen. Der Schutzstreifen für den Radverkehr verläuft hier zwischen dem Geradeausverkehr und den Rechtsabbiegern weiter. Südlich davon wird den Radfahrern durch Absenkung des Bordsteines und Herstellung einer Durchfahrtmöglichkeit eine Weiterfahrt in südliche Richtung über das in der Grünanlage bereits bestehende Radwegenetz ermöglicht.

Für Rechtsabbieger gibt es einen Anschluss direkt hinter der Unterführung an den in der Grünanlage vorhandenen Radweg. „Am Rinnentor“ sind auf beiden Seiten Schutzstreifen für den Radverkehr angebracht. Außerdem ist vor dem Knotenpunkt ein ausgeweiteter Radaufstellstreifen markiert, der durch den Wegfall des kaum genutzten Rechtsabbiegerstreifens realisiert werden konnte. Der Verkehrsstrom wird jetzt mit dem Geradeaus- und Linksabbiegerverkehr abgewickelt.

Eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen, die aus dem Radverkehrskonzept hervorgegangen sind, ist bereits abgeschlossen: Unter anderem der Austausch genereller Zufahrtsverbotsschilder für Kraftfahrzeuge an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet. Außerdem wurden Hinweisschilder auf kreuzende und querende Radfahrer an Stellen aufgestellt, an denen die Radwegführung endet und Radfahrer auf die Fahrbahn wechseln oder diese queren müssen. Mehrere Einbahnstraßen sind mittlerweile für den Radverkehr in der Gegenrichtung freigegeben. Radfahrerpiktogramme weisen an etlichen Stellen auf Radfahrer hin: So zum Beispiel auf dem Radweg entlang des Berliner Rings in Höhe des Kinos. „Die Vielzahl der Maßnahmen zeigt, dass die Stadt Bensheim die Förderung des Radverkehrs sehr ernst nimmt“, sagt der zuständige Verkehrsdezernent Andreas Born, der betont, dass das Radverkehrskonzept von seinem Vorgänger Stadtrat Adil Oyan initiiert wurde.   ps