Ror Wolfs wunderbare Welten

Aktuelle Lola-Preisträgerin Anke Sevenich liest zur Vernissage im Museum

Was hat die Eröffnung der Ausstellung „Ror Wolfs wunderbare Welten“ im Museum der Stadt Bensheim am Wahlsonntag (6. März) mit der aktuellen Berlinale zu tun? Die Verbindung ist in der Schauspielerin Anke Sevenich zu sehen, die im Rahmen der Vernissage aus Texten von Ror Wolf lesen wird.

Anlässlich der Berlinale war Anke Sevenich vergangene Woche zusammen mit Stephan Falk mit der Goldenen Lola 2016 für das beste unverfilmte Drehbuch „Sayonara Rüdesheim“ ausgezeichnet worden. Der Deutsche Drehbuchpreis ist der national wichtigste und höchstdotierte Preis für Drehbuchautoren und wurde von Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters beim Empfang des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren vergeben.

Die 1959 in Frankfurt geborene und in Langen aufgewachsene Anke Sevenich arbeitet seit 1987 als freie Schauspielerin und wurde insbesondere durch ihre Rolle des „Schnüsschen“ in Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend von Edgar Reitz sowie durch zahlreiche Fernsehrollen in der Tatort-Reihe bekannt.

Die Ausstellung im Museum zeigt surreal anmutende Collagen und Klebebilder von Ror Wolf, der auch als einer der großen Reiseschriftsteller unserer Tage gilt. Seine bildnerischen Arbeiten waren aber nie als Illustrationen seiner Texte gedacht, vielmehr versteht er sie als Belege für seine Sicht auf die Welt. 

Zur Einführung spricht am 6. März Freddy Langer, „Leitender Redakteur Reiseblatt F.A.Z.“.

Die Ausstellung ist bis 24. April zu sehen.   psp