Schwanheimer Ortsdurchfahrt wird erneuert

Neuer Fußgängerüberweg und behindertengerechter Buseinstieg

Die Sanierung der Rohrheimer Straße in Schwanheim ist derzeit Thema beim KMB und in der Bensheimer Stadtverwaltung: Mit voraussichtlichem Baubeginn im Mai 2019 soll die Ortsdurchfahrtstraße grundhaft erneuert und teilweise umgestaltet werden. Im Ried-Stadtteil wird ein neuer Fußgängerüberweg die Verkehrssicherheit ebenso verbessern wie die Verlegung des Ortseingangs von Jägersburg kommend bereits vor den Kurvenbereich. Außerdem wird die Bushaltestelle in der Ortsmitte barrierefrei ausgebaut.

Die grundhafte Erneuerung der Rohrheimer Straße gliedert sich in zwei Teilabschnitte: Zwischen der Straße „Zum Römerhügel“ an der evangelischen Kirche und der Straße „Am Junkergarten“ werden Fahrbahn und Gehwege laut Planungen nach der Sanierung auch weiterhin durch einen Bordstein deutlich voneinander getrennt sein – hier ist ausreichend Platz vorhanden, um die von der Verwaltungsbehörde Hessen Mobil geforderten Mindestbreiten einzuhalten und auf dieser Basis Fördermittel nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) zu bekommen.

Anders sieht es im zweiten Bauabschnitt zwischen „Am Junkergarten“ und dem Ortsausgang in Richtung Jägersburg aus: Hier erhält die Stadt nur dann die volle finanzielle Unterstützung von Hessen Mobil, wenn eine Mischverkehrsfläche realisiert wird. Da sowohl die Fahrbahn als auch die Gehwege im jetzigen Zustand zu schmal für die Vorgaben der Landesbehörde sind, wäre bei einer Erneuerung mit getrennter Fahrbahn und Gehwegen keine Förderung möglich – der Stadt Bensheim würden damit rund 220.000 Euro Fördergelder entgehen.

Die Mitglieder der städtischen Ausschüsse werden in ihren kommenden Sitzungen über die verschiedenen Varianten der Straßenerneuerung in Schwanheim sprechen, bevor die Stadtverordnetenversammlung am 22. Juni darüber entscheidet.