Sommerfest der Kita Gartenstraße

Die Kindertagesstätte Gartenstraße machte trotz des verregneten Samstagvormittags ihr Sommerfest zu einem fröhlichen Treffen. Viele Kinder und Eltern erlebten einen abwechslungsreichen Tag. Nach der Begrüßung durch Leiterin Maria Behm-Hansen zeigten einige Eltern, unterstützt von Erzieherinnen und Erziehern, ihr schauspielerisches Talent mit einer Inszenierung des Bilderbuchs „Der Löwe, der nicht schreiben konnte“.

Nach dieser Aufführung starteten verschiedene Angebote. Der im letzten Jahr angelegte Barfußpfad wurde mithilfe von Kindern neu mit Materialien befüllt und auch direkt ausprobiert. Im großen Sandkastenbereich suchten viele Kinder nach versteckten „Goldnuggets“ – mit goldener Farbe besprühte Steine. Einige gingen später „wohlhabend“ nach Hause. Die bis dahin nicht gefundenen Goldsteine werden erfahrungsgemäß in nächster Zeit noch eine neue Besitzerin oder einen neuen Besitzer erfreuen.

Eine aus vielen langen, kurzen und verwinkelten Plastikröhren zusammengesteckte Bahn konnte mit bunten Plastikbällen bespielt werden. Der Klangbaum wurde neu gestaltet und erhielt verschiedene Windspiele. Eifrige Kinder und Eltern kreierten aus Ästen, Anglerschnüren, Glasperlen, Glöckchen, Knöpfen, Bestecken und Dosen unterschiedliche Windspiele, die an den Klangbaum gehängt wurden. Alle Beteiligten zeigten dabei Ideenreichtum und die Aktion wurde zu einer geselligen Familienbastelei.

Eine Kita-Mutter, die die Kunst der Henna-Bemalung beherrscht, verzierte Arme, Hände und Finger mit individuellen Kunstwerken. Im Bewegungsraum konnten sich die Besucher drei verschiedene Kurzfilme über verschiedene Aktionen der Einrichtung anschauen. Die mit Musik untermalten Filme über Kinder und verschiedene Aktionen im ersten Halbjahr der Einrichtung begeisterten die Zuschauer. Für das leibliche Wohl sorgten Eltern mit deftigen und süßen Leckereien. Dabei konnte auch ein von Kindern hergestellter Kräuterquark und selbstgemachte Kräuterbutter aus garteneigenen Kräutern der Einrichtung gegessen werden. Wer wollte konnte auch selbst produzierten Kräuteressig mit nach Hause nehmen.