Sonderausstellung mit Werken von Bruno Müller-Linow

Malereien von Herbert Haydin noch bis Sonntag im Museum

Noch bis Sonntag sind im Museum Bensheim unter dem Titel „Unterwegs mit Farbe und Pinsel“ Arbeiten von Herbert Haydin zu sehen. Die gesammelten Stadtansichten, Landschaftsmalereien sowie Blumenmotive und Portraits offenbaren die Vielseitigkeit des Künstlers, der 1938 in Graz geboren wurde und in den späten 1960er Jahren an die Bergstraße übersiedelte.
Am 10. März eröffnet um 11.30 Uhr die Ausstellung „Bruno Müller-Linow – Portrait, Stillleben, Landschaften“. Die Begrüßung übernimmt Erster Stadtrat Helmut Sachwitz, in die Ausstellung führt Prof. Dr. Bernd Küster ein, ehemaliger Direktor der Museumslandschaft Hessen-Kassel.
Bruno Müller-Linow gehört zu den bedeutenden Vertretern des expressiven Realismus. Besonders überzeugen seine dicht gemalten und oftmals farbig opulent ausgestalteten Ölbilder und Aquarelle, mit denen er national Aufmerksamkeit erregte. Die Ausstellung im Museum widmet sich seinen künstlerischen Schwerpunkten – der Malerei in Öl und Aquarell und den Genres Portrait, Stillleben und Landschaft.
Müller-Linow wurde 1909 im pommerschen Pasewalk geboren, wo er ab 1927 auch bildende Kunst und Kunstpädagogik studierte – Max Liebermann und Ludwig Justi erwarben seine Bilder. Das Stipendium der Villa Massimo schützte ihn vorübergehend vor dem Kriegsdienst. 1956 folgte der Ruf als Professor für Zeichnen, Malen und Grafik an der Technischen Universität in Darmstadt, wo er auch nach seiner Emeritierung bis 1988 lebte. Schließlich zog Bruno Müller-Linow nach Hochscheid im Hunsrück. Er verstarb 1997.
Eröffnung der Sonderausstellung am Sonntag, 10. März, um 11.30 Uhr. Die Ausstellung ist bis 14. April zu sehen.
Informationen unter www.stadtkultur-bensheim.de.