Stadt plant neue Kinderbetreuungseinrichtungen

Nachfrage steigt stärker als prognostiziert/Zwei neue Kitas in Planung

Das Thema Kinderbetreuung hat in Bensheim höchste Priorität, die Kinderbetreuungsplätze sind auch hier ein begehrtes Gut und werden ständig ausgebaut. Eltern stehen mehr als 1300 Betreuungsplätze in 22 Einrichtungen für die über Dreijährigen zur Verfügung. 19 Einrichtungen bieten derzeit fast 230 Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren an. Die katholische Kindertagesstätte St. Michael in Auerbach wird nach der Sanierung wieder Krippenkinder aufnehmen, im Waldorfkindergarten wird die Platzzahl erhöht, so dass Ende dieses Jahres über 250 Plätze zur Verfügung stehen. 2019 kommen 18 weitere Plätze in der Kita St. Winfried hinzu. Zusätzlich stehen 158 Tageselternplätze zur Verfügung.

Obwohl der Ausbau der Plätze für Kinder unter drei Jahren in den zurückliegenden sechs Jahren kontinuierlich vorangetrieben wurde, kann die steigende Nachfrage in den bestehenden Einrichtungen zukünftig nicht mehr bedient werden. Das flächendeckend gute Angebot und die Veränderung der Bedürfnisse der jungen Familien sind zwei Gründe für den steigenden Bedarf. Zudem stieg die absolute Zahl der Kinder unter drei Jahren entgegen der Bevölkerungsprognose an. Auch die derzeit entstehenden und in Zukunft geplanten Neubaugebiete werden die Nachfrage steigen lassen. Das macht einen weiteren Ausbau für Kinder unter drei Jahren notwendig.

Aktuell laufen daher Planungen, zwei neue Kitas zu bauen, um der Nachfrage mittel- und langfristig gerecht zu werden. Um kurzfristig mehr Plätze zur Verfügung stellen zu können, wird derzeit nach einem geeigneten Standort für die Aufstellung einer Containeranlage gesucht. Sobald die Baumaßnahme an der Kita St. Michael abgeschlossen ist und die Container dort nicht mehr als Ausweichquartier benötigt werden, sollen diese an einem neuen Platz aufgestellt und die Einrichtung noch 2017 Betrieb genommen werden.

Damit reagiert die Stadt auf eine Entwicklung, die absehbar so andauern wird: In nahezu allen Stadtteilen ist die Anzahl der Kinder im Alter von 0 bis sechs Jahren gestiegen, die Bedarfsabdeckung an Krippenplätzen und Plätzen in der Tagespflege konnte in der Vergangenheit immer gewährleistet werden. Daher empfiehlt der Eigenbetrieb Kinderbetreuung kurzfristig eine Einrichtung mit drei Gruppen für Kinder unter drei Jahren. Geplant werden muss auch eine Gruppe für Kinder über drei Jahren, damit der Übergang von Krippe zu Kindergarten kurzfristig möglich ist. Die Containeranlage soll hierfür als Übergangslösung dienen.

Eine weitere Einrichtung soll dann im Jahr 2019 gebaut werden, sofern der Bedarf wie erwartet weiter steigt. Die Prüfung von verschiedenen möglichen Standorten wird aktuell forciert, am 31. Mai werden die Planungen der Eigenbetriebskommission vorgestellt.

Mit den Neubauten der Kindertagesstätten in der Gartenstraße (2011), im Stubenwald (2015), der Fuldastraße (2015), der Krippe Kastanienbaum (2013) und des Liebfrauenkindergartens (2013) sind in den vergangenen Jahren 94 zusätzliche Plätze geschaffen worden. Der Erweiterungsbau der Kindertagesstätte im Lerchengrund und die Umbauten in verschiedenen Stadtteilen brachten zusätzlich 39 neue Plätze.   ps