Ehrenamtliche Hausaufgabenhilfe fördert Chancengleichheit

Sie sind im Hintergrund engagiert, leisten aber einen wichtigen Beitrag für die Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft. Seit über zehn beziehungsweise acht Jahren betreuen zahlreiche Helfer die Kinder der Hemsbergschule und der Grundschule Kappesgärten bei den Hausaufgaben. Sie tun das ehrenamtlich und dafür sagten Bürgermeister Rolf Richter und Stadtrat Adil Oyan im Franziskushaus herzlichen Dank.

Es hat mittlerweile schon Tradition, die Betreuerinnen und Betreuer der Hausaufgabenhilfe zum Jahresanfang zu einem „Dankeschönfrühstück“ in das Mehrgenerationenhaus einzuladen. Gastgeber sind das städtische Frauenbüro mit Marion Huhn und der Migrationsdienst des Caritasverbandes mit Hannelore Lehnard. Beide hatten 2005 den Bedarf erkannt und zusammen mit der Schulleitung an der Hemsbergschule das Betreuungsangebot gestartet. Nicht nur, aber vor allem Kinder mit Migrationshintergrund wurden und werden hier beim Lernen unterstützt. „Auch heute spielt das Elternhaus immer noch eine große Rolle dabei, ob Kinder bei ihrer Bildung die gleichen Chancen haben und in der Schule voran kommen“, würdigte der Bürgermeister die Hausaufgabenhilfe als wichtiges Angebot.

Nur wenige Jahre nach dem Start an der Hemsbergschule wurde auch an der Grundschule Kappesgärten die Hausaufgabenhilfe eingeführt und hat sich seit 2008 etabliert. Zurzeit sind jeweils 17 Helferinnen und Helfer engagiert, darunter auch ein Betreuer mit inzwischen 91 Jahren. An der Hemsbergschule nutzen rund 30 Kinder das Angebot, an der Grundschule Kappesgärten sind es aktuell 27 Kinder, die jeweils von Montag bis Donnerstag von 11 bis 13 Uhr betreut werden.

2012 wurde die Hausaufgabenhilfe Hemsbergschule als Initiative des Monats vom Land Hessen ausgezeichnet. Die Betreuung organisieren die Helfer in aller Regel selbst, beziehungsweise mit der Schulleitung. Ansprechpartner bei Fragen oder Interesse an einer Mitarbeit ist die Frauenbeauftragte Marion Huhn unter der Rufnummer 06251/856003. Erreichbar ist das Büro montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr, nach telefonischer Vereinbarung oder per Mail unter frauenbuero(at)bensheim(dot)de.   psp