Naturschutzgebiet Erlache: Kein Badeparadies

Es ist nachvollziehbar, dass viele mitten in der Natur im Erlachsee Abkühlung suchen möchten – sofern sich die Sonne in diesem Sommer dann doch mal länger blicken lassen sollte. Allerdings ist das Baden dort weiterhin nicht erlaubt und auch hochgefährlich. Denn die Erlache ist kein Badesee, sondern ein aufgrund von Kiesabbau entstandenes Gewässer. Hier gibt es weder befestigte Ufer, noch Aufsichtspersonen, die im Notfall helfend eingreifen können. Auch wenn der Sommer in diesem Jahr nicht so richtig in die Gänge kommen will, weist die Stadtverwaltung einmal mehr auf die besondere Situation im Naturschutzgebiet rund um die Erlache hin.

Das sowohl für den alten, als auch für den neuen See geltende Badeverbot wird immer wieder missachtet, daher wurden die möglichen Zugänge in der Vergangenheit durch verschiedene Maßnahmen erschwert. Auch Autoverkehr ist nur aufgrund von Sondernutzungsrechten erlaubt. Das betrifft den an der Erlache ansässigen Angelsportverein, den Kiesabbaubetrieb und das Naturschutzzentrum. Die hier vorhandenen Parkplätze sind an die Öffnungszeiten des Naturschutzzentrums gebunden und außerhalb der Öffnungszeiten durch ein Tor abgesperrt. Außerdem dürfen im Naturschutzgebiet Hunde nicht frei laufen. Die Einhaltung der Regeln im Naturschutzgebiet Erlache wird in regelmäßigen Zeitabständen von Ordnungskräften der Stadt kontrolliert.