Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Fahnenaktion und Filmabend

Seit 2001 lässt „Terre des Femmes“ alljährlich am 25. November die Fahnen wehen und setzt damit weltweit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Seit vielen Jahren beteiligt sich auch die Stadt Bensheim an dieser Aktion und hisst am Beauner Platz in Höhe des Bürgerhauses die blaue Fahne mit der Botschaft „Frei leben ohne Gewalt“. Unter der Federführung des Frauenbüros und des Frauenhauses Bergstraße wird zur Fahnenhissung um 11 Uhr auf den nördlichen Beauner Platz eingeladen. Mit dabei sein werden Sabine Fortwängler für das Frauenbüro, Vertreterinnen des Frauenhauses und des Arbeitskreises gegen Häusliche Gewalt im Kreis Bergstraße sowie Bürgermeister Rolf Richter und Stadtrat Adil Oyan für den Magistrat der Stadt Bensheim.

In Zusammenhang mit dem Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ steht ein Vortragsabend mit Filmvorführung im Frauenbüro bereits am 23. November an. In den Räumen des Frauenbüros über dem Generationentreff in der unteren Fußgängerzone wird Rainer Scheffler von der Menschenrechtsinitiative Bergstraße die Situation von Frauen in Afghanistan beleuchten. Der Vortrag unter dem Titel „Bleibt an unserer Seite“ beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Auch die in Kooperation mit Bäckereien bereits erfolgte Brötchentüten-Aktion mit dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, an der sich im Kreisgebiet zahlreiche Bürgermeister, darunter auch Rolf Richter, beteiligten, war Teil des internationalen Thementages.

In diesem Jahr macht die Fahnenaktion unter dem Motto „Tür auf!“ insbesondere auf den Bedarf an Schutzräumen für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder aufmerksam. Die knapp 400 in Deutschland vorhandenen Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen seien zu wenig und sie seien nicht ausreichend finanziert. Jährlich müssten tausende schutzsuchende Frauen abgewiesen werden, stellt Terre des Femmes dazu fest.   psp