Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Fahnenhissaktion, Filmabend und Brötchentütenaktion

Am Montag, 25. November, ist es wieder soweit: Weltweit werden an diesem Tag mehr als 8000 Fahnen von „Terre des Femmes“ gehisst und ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen gesetzt. Seit 2001 lässt „Terre des Femmes“ die Fahnen wehen und die Stadt Bensheim ist wieder mit dabei. In diesem Jahr lautet das Schwerpunktthema „Sexistunbezahlbar – Für eine Welt ohne Prostitution“. Das Frauenbüro mit der städtischen Frauenbeauftragten Marion Huhn beteiligt sich wieder und wird zusammen mit Vertreterinnen des Frauenhauses und des Arbeitskreises gegen Häusliche Gewalt im Kreis Bergstraße an diesem Tag um 11 Uhr am Rathaus die Fahne mit der Botschaft „Frei leben ohne Gewalt“ hissen.
Am Abend des 25. November wird um 19 Uhr im Luxor Filmpalast der Film „Unter aller Augen“ von Regisseurin Claudia Schmid gezeigt. Danach findet ein Gespräch mit der Regisseurin statt. Schmid hat sich auf eine intensive Spurensuche begeben. Global richten sich die häufigsten Menschenrechtsverletzungen gegen Mädchen und junge Erwachsene. Weltweit betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit bei Frauen zwischen 15 und 45 Jahren von ihren Männern zu Krüppeln geschlagen oder zu Tode geprügelt zu werden weit größer, als das Risiko an Krebs, Malaria, einem Verkehrsunfall oder im Krieg zu sterben. UNIFEM und WHO gehen davon aus, dass in einigen Ländern der Erde bis zu 70 Prozent aller Frauen mindestens einmal im Laufe ihres Lebens Opfer physischer oder sexueller Gewalt werden. „Unter aller Augen“ taucht ein in die Lebenswelt der Frauen, die extremer Gewalt ausgesetzt waren und die sich frei gekämpft haben. Sie erzählen von ihren Verletzungen, ihrem Kampf ums Überleben, ihren Ängsten und Hoffnungen und ihren Versuchen, ein neues Leben aufzubauen. Der Film macht deutlich, wie Gewalt funktioniert, und er lässt tief in die Lebenswelt der Frauen eintauchen. Die Filmemacherin Claudia Schmid hat dabei sehr intensive, berührende, schockierende und befreiende Momente des Alltags eingefangen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation vom Frauenbüro der Stadt Bensheim, Amnesty International Bergstraße und der Menschenrechtsinitiative Bergstraße. Infos im Frauenbüro: Telefon 06251/856003. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt findet im November die Brötchentütenaktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ statt, mit der symbolisch ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt werden soll. Der Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt im Kreis Bergstraße ist Initiator der Aktion. Am 16. November steht Bürgermeister Rolf Richter von 8 bis 10 Uhr hinter die Theke der Bäckerei Jakob, um diese Aktion zu unterstützen.