Absage der Eysoldt-Ring-Verleihung

Der Magistrat der Stadt Bensheim hat heute in einer Sondersitzung über die Durchführung der Verleihung und der Gala anlässlich des Gertrud-Eysoldt-Rings aufgrund der Umstände um das Corona-Virus beraten. Die Dynamik der Entwicklung in den vergangenen Tagen macht eine Absage zum jetzigen Zeitpunkt unausweichlich, der Beschluss soll morgen in einer weiteren Sondersitzung formal getroffen werden. Diese Vorgehensweise erfolgt in enger Abstimmung mit der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Vorgesehen ist eine Verschiebung der Verleihung in den Herbst dieses Jahres. An diesem Samstag (14.) hätte die Schauspielerin Sandra Hüller im Bensheimer Parktheater mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring ausgezeichnet werden sollen.
Wie Bürgermeister Rolf Richter betont, ändert sich die Lage derzeit ständig, in anderen Kommunen wurden vergleichbare Veranstaltungen abgesagt. „Für uns geht die Sicherheit aller Gäste und Beteiligten vor.“
Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, wer seine Karte zurückgeben will, bekommt dazu die Möglichkeit. Das genaue Procedere wird zeitnah bekannt gegeben.
Die heute startende Woche junger Schauspieler soll vorerst weiterlaufen, hier wird das Risiko aktuell geringer eingeordnet, da die Besucherstruktur eher regional begrenzt ist, während zum Eysoldt-Ring Gäste aus ganz Deutschland und darüber hinaus erwartet worden wären. Aber auch diese Entscheidung wird ständig von den Verantwortlichen im Rathaus neu abgewogen.