Aktuelle Informationen (Stand: 08.05.2020)

Absage Ferienbörsen / Öffnung der Freiluftsportstätten unter Auflagen / Weststadthalle und Dorfgemeinschaftshäuser bleiben vorerst geschlossen / Neuregelung bei Hochzeiten

Die Corona-Pandemie sorgt auch für die Absage der Bensheimer Ferienbörsen (früher Ferienspiele): „Uns ist es dieses Jahr leider nicht möglich, die Ferienbörsen in gewohnter Weise anzubieten“, heißt es aus dem Team der Verantwortlichen. Weder über erlaubte Gruppengrößen, noch über die Möglichkeit Fahrten anzubieten, lassen sich für den Sommer verlässliche Prognosen stellen. Selbstverständlich werden alle bereits überwiesenen Teilnahmebeiträge erstattet.

Für Eltern, die in den Sommerferien eine Betreuung dringend benötigen, wird es in den ersten zwei Ferienwochen Notbetreuungsgruppen geben, zu denen Grundschul-Kinder unter www.bensheim.de ab dem 18. Mai angemeldet werden können. Derzeit sieht es so aus, als das ausschließlich Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen, von alleinerziehenden Berufstätigen oder mit Empfehlung vom Jugendamt hierfür angemeldet werden dürfen. Es wird ein Teilnahmebeitrag von 60 Euro pro Woche und Kind erhoben. Geschwisterkinder zahlen 40 Euro pro Woche. Die Notbetreuung darf nur besucht werden, wenn die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen. „Uns ist dieser Schritt nicht leicht gefallen, aber wir können in der derzeitigen Situation keine verlässlichen Planungen betreiben“, wirbt Bürgermeister Rolf Richter um Verständnis.

Freiluftsportstätten in Bensheim sind ab sofort geöffnet, bei der Nutzung sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten: Der Trainingsbetrieb kann erfolgen, wenn er kontaktfrei ausgeübt wird, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen gewährleistet ist. Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, müssen durchgeführt werden.

Die Weststadthalle und Dorfgemeinschaftshäuser bleiben zunächst noch geschlossen, die Verwaltung arbeitet derzeit an Konzepten, die eine Öffnung ermöglichen.

An Hochzeiten dürfen teilnehmen: Brautleute, mit im Hausstand lebende Kinder, zwei Hausstände (entweder Trauzeugen oder Eltern der Brautleute), insgesamt aber nicht mehr als acht Personen.