Dorfentwicklung Bensheim – Ersatz für Auftaktveranstaltung über Online-Beteiligung vorgesehen

Wie berichtet, sollte am 18. März der offizielle Startschuss für den Beteiligungsprozess der Dorfentwicklung Bensheim stattfinden. Aus bekannten Gründen musste dieser abgesagt werden, daher haben sich die Stadt Bensheim und das den Prozess begleitende Planungsbüro Firu einen alternativen Prozessauftakt überlegt. Die bereits bestehende Projekthomepage www.dorfentwicklung-bensheim.de wurde mit ausführlichen Informationen zum Prozess, dem geplanten weiteren Ablauf sowie zu den Veranstaltungsformaten ausgestattet. Hier erfährt man, was es mit der Dorfentwicklung für die acht ländlich geprägten Stadtteile Fehlheim, Gronau, Hochstädten, Langwaden, Schönberg, Schwanheim, Wilmshausen und Zell und die Gesamtstadt auf sich hat, welche Themen zum Tragen kommen sollen und welche Rolle die Bensheimerinnen und Bensheimer dabei einnehmen. Wer keine Möglichkeit hat, die Informationen online abzurufen, kann sich an Firu mbh (Frau Röhrich), Bahnhofstraße 22, 67663 Kaiserslautern, Tel. 06313624595 oder an a.roehrich@firu-mbh.de wenden.

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen natürlich die Möglichkeit direkt zum Mitmachen bekommen, denn davon lebt das IKEK. Auf der Homepage befindet sich hierfür die Option „Mitmachen“ und drei Fragen. Diese können direkt auf der Homepage beantwortet werden, per Post an Firu oder an die Stadt Bensheim (Team Stadtplanung und Demographie) oder per E-Mail an dorfentwicklung(at)bensheim.de oder a.roehrich(at)firu-mbh.de (Betreff Online-Beteiligung).

In den Fragen geht es um die Erwartungen an den Dorfentwicklungsprozess sowie um Ideen und Vorschläge für die Stadtteile unter Berücksichtigung einer gesamtstädtischen Entwicklung hinsichtlich der Themen: „demografischer Wandel“, „Bürgerschaftliches Engagement“, „städtebauliche Entwicklung und Wohnen/ Leerstand“ sowie „Daseinsvorsorge“ (Versorgung mit Einzelhandel des täglichen Bedarfs, Restaurants, Bäckerei, Friseur, Arztpraxen, Schulen und Kindergärten, Sport und Spielplätze, soziale und kulturelle Einrichtungen, Vereinshäuser und -räume usw.).

Die Online-Beteiligung startet am 27. Mai und endet am 24. Juni. Die Ergebnisse der Befragung sowie Informationen zum weiteren Verlauf des Prozesses werden zeitnah veröffentlicht.