Haltverbot in der Werner-von-Siemens-Straße

In der Werner-von-Siemens-Straße wird künftig ein eingeschränktes Haltverbot gelten. Damit reagiert die Stadt Bensheim auf die zunehmende Verschlechterung der Verkehrssituation in den vergangenen Jahren. Rückmeldungen von Anwohnerinnen und Anwohnern haben diesen Eindruck bestätigt: Sowohl Radfahrerinnen und Radfahrer als auch Pkws, Lkws und Busse geraten hier immer wieder in gefährliche Situationen.

Der Magistrat der Stadt Bensheim hat zur Lösung dieses Problems verschiedene Maßnahmen erwogen – darunter auch einen Schutzstreifen für den Fahrradverkehr. Nach der Befragung der Anlieger hat sich jedoch gezeigt, dass diese Maßnahme für einige der hier ansässigen gewerblichen Unternehmen mit erheblichen Beeinträchtigungen im Lieferverkehr verbunden wäre. „Da auf Fahrradschutzstreifen nicht gehalten werden darf, wäre das Be- und Entladen nicht mehr möglich“, erklärt Stadtrat Andreas Born.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Magistrat nun für das eingeschränkte Haltverbot entschieden. Während der kurze Halt zum Be- und Entladen erlaubt ist, sind parkende Fahrzeuge, die ganztägig insbesondere den Rad- und Busverkehr behindern, künftig verboten. „Diese Maßnahme wird den Verkehr in der Werner-von-Siemens-Straße erheblich verbessern und Gefahrenpotenziale verringern“, betont Andreas Born. Wie der Verkehrsdezernent ergänzt, wird die Stadtpolizei die Einhaltung der neuen Regeln in der Werner-von-Siemens-Straße regelmäßig kontrollieren und Verstöße gegen das Parkverbot ahnden.