Kindergartenkinder aus Hostinné und Bensheim malen Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt

Kindergartenkinder aus Hostinné und Bensheim malen Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt

Seit 2002 hat Bensheim eine offizielle Städtepartnerschaft mit dem tschechischen Hostinné, nachdem Bensheim 46 Jahre vorher, 1956, eine Patenschaft für die Bürger aus dem früheren Arnau übernommen hatte. Spätestens seit Gründung des deutsch-tschechischen Freundschaftskreises Bensheim-Hostinné gibt es regelmäßige offizielle Besuche, die meistens im Rahmen des jährlichen Porciunkule-Festes am ersten August-Wochenende in Hostinné erfolgten.

In diesem Jahr hat man auf Wunsch der seit November 2014 amtierenden Bürgermeisterin Dagmar Sahánková einen anderen Termin gewählt. Wie seit vergangenem Jahr mit der Einladung der Delegationen aus den Partnerstädten zum Weinfrühling und nicht zum Winzerfest auch in Bensheim praktiziert, wollte sich die tschechische Rathauschefin mehr Zeit für die Bensheimer Gäste nehmen.

So verbrachten Stadtrat Adil Oyan, Stadtrat Oliver Roeder und die Freundschaftskreisvorsitzende Carola Heimann das zweite Winzerfestwochenende nicht in Bensheim, sondern waren bereits am Donnerstag in die Tschechei aufgebrochen. Im Gepäck hatten sie eine kleine Ausstellung mit Bildern aus Hostinné und Bensheim, gemalt von den Kindergartenkindern der jeweiligen Städte. Bürgermeisterin Sahánková hatte nach ihrem Amtsantritt die Idee einer Malaktion für Kindergartenkinder eingebracht und die wurde von Bensheim gerne aufgegriffen. In den drei Kindergärten von Hostinné und vier Einrichtungen in Bensheim (Liebfrauen, Gartenstraße, Kappesgärten und Hort Kinderhaus Effax) wurden fortan die besonderen Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Städte zu Papier gebracht. In Bensheim waren es unter anderem die Fraa vun Bensem, das Kirchberghäuschen oder die Stadtkirche St. Georg, in Hostinné das Riesengebirge, das Rathaus oder der Rübezahl.

Nachdem Peter Illing vom Freundschaftskreis die Hostinné-Bilder im Sommer von seinem Besuch in der Tschechei mitgebracht hatte, wurden diese zusammen mit den Bensheim-Bildern für Ausstellungszwecke aufbereitet. Die insgesamt 40 Kunstwerke der Kinder – 20 Bilder aus Hostinné und 20 Bilder aus Bensheim – wurden vom Verein mit Unterstützung durch Berthold Mäurer kopiert, vergrößert, laminiert und zwei identische Ausstellungen zusammengestellt. Eine wurde jetzt mit den Originalen der Hostinné-Bilder in die Partnerstadt gebracht und im dortigen Kindergarten offiziell übergeben. Mit dabei waren neben den Bensheimer Gästen die Kindergartenleiterin Vladimira Svobodová, Bürgermeisterin Sahánková und ihr Stellvertreter Petr Kesner (Bild).

Die in Bensheim verbliebene Ausstellung soll demnächst im Rathaus vorgestellt werden. Damit ist das Projekt aber nicht abgeschlossen: Geplant ist eine Ausweitung auf die Schulen, denn wie Bensheim ist auch Hostinné ein schulisches Zentrum. Schüler im Alter von 15 und 16 Jahren sind in beiden Städten aufgerufen, ihre Stadt durch das Objektiv der Kamera zu sehen und festzuhalten. „Die Bensheimer Gymnasien wurden bereits angeschrieben“, freut sich die Freundschaftskreis-Vorsitzende Carola Heimann über das gemeinsame Projekt und wartet gespannt auf die Ergebnisse dieser Fotoaktion. Verbunden war die jüngste Reise der Bensheim-Delegation auch mit dem Besuch der örtlichen Schulen und einer Ausstellungseröffnung im Kloster, das erst kürzlich zum Museum ausgebaut wurde.   psp