Klimaschutz und Mobilität: Förderprogramme stark nachgefragt

Mittel ausgeschöpft: Fördertöpfe sollen 2021 wieder gefüllt werden

Bensheim. Die Stadt Bensheim hat kürzlich das neue Förderprogramm Mobilität vorgestellt, das Interesse und die Nachfrage haben alle Erwartungen übertroffen: Vor allem die nachhaltige Mobilität mittels Pedelecs und Lastenpedelecs steht in Bensheim hoch im Kurs, so dass innerhalb weniger Wochen über 70 Förderanträge gestellt wurden. Die zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel sind mittlerweile ausgeschöpft: „Mit diesem Förderprogramm gelingt es uns, nachhaltige Mobilität in Bensheim voran zu bringen. Wir haben damit ganz offensichtlich einen Nerv getroffen“, freut sich Umweltdezernent Adil Oyan.

Mit der Ausschöpfung des Fördertopfs werden in diesem Jahr keine neuen Förderzusagen ausgesprochen, Anträge können aber weiterhin gestellt werden. Die Antragssteller kommen auf eine Warteliste, denn für 2021 ist eine Neuauflage geplant, die allerdings von der Aufstellung und Genehmigung des Haushaltsplans abhängt. Zudem kündigt Oyan an, die gesammelten Erfahrungen in die Novellierung des Förderprogramms einfließen zu lassen. Für Bürgermeister Rolf Richter bestätigt die starke Nachfrage die Vorreiterrolle Bensheims in Sachen Klimaschutz: „Ich bedanke mich bei allen, die mit ihrer Beteiligung am Förderprogramm gezeigt haben, dass ihnen nachhaltige Mobilität am Herzen liegt.“

Kürzlich wurde auch das bereits schon länger bestehende Förderprogramm Klimaschutz erweitert, das in Bensheim zu einem „Dauerbrenner“ geworden ist, vor allem die Fördermittel für PV-Anlagen und Stromspeicher sind begehrt. Auch hier gilt, dass die für dieses Jahr vorhandenen Gelder verplant sind und ebenso ab sofort eine Warteliste geführt wird. Alle Details auf www.bensheim.de unter der Rubrik „Leben in Bensheim“ bei Klima, Umwelt & Energie. Das Team Klimaschutz, Umwelt und Energie berät Interessenten gerne, E-Mail klimaschutz(at)bensheim.de, Tel 14-181 (Marie-Claire Stalter) oder 14-293 (Max Thiel).

Aktuell hat das Land Hessen bekannt gegeben, die Anschaffung von privaten Lastenrädern zu fördern. Bürgerinnen und Bürger, Vereine und kleinere Unternehmen können sich Lastenräder oder -anhänger mit oder ohne Elektroantrieb fördern lassen. Für ein Lastenrad ohne Elektroantrieb gibt es 500 Euro vom Land, für ein E-Lastenrad 1.000 Euro. Lasten- und Kinderanhänger werden mit 100 bzw. 200 Euro gefördert, je nachdem ob mit oder ohne Motor. Die Kumulierung der Landesförderung mit der kommunalen Förderung ist nicht möglich. Das Ausfüllen des Antrags dauert nicht länger als fünf Minuten, zusätzlich werden ein Kostenvoranschlag und die Kopie des Personalausweises benötigt. Link zum Antrag und zu den Infos: www.klimaschutzplan-hessen.de/lastenrad