Kommunalwahl am 6. März: Über 31.000 Wahlberechtigte in Bensheim – Briefwahl ab sofort möglich

Über 31.000 Wahlberechtigte sind in Bensheim am 6. März aufgerufen, ihre Stimmen bei den Kommunalwahlen abzugeben. Ab sofort kann per Briefwahl gewählt werden, hierzu genügt es, sich mit seinem Personalausweis auszuweisen.

Der Versand der Wahlbenachrichtigungen erfolgt vom 1. bis 14. Februar. Wer bis zum 14. Februar keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber der Ansicht ist, wahlberechtigt zu sein, kann sich mit dem Wahlbüro in der Alten Faktorei unter der Telefonnummer 58263-22 oder 58263-23 in Verbindung setzen.

Mit der Wahlbenachrichtigung können Briefwahlunterlagen angefordert oder zu den Öffnungszeiten direkt im Bürgerbüro in der Alten Faktorei bzw. in der Verwaltungsstelle Auerbach abgeholt werden. Auch eine direkte Stimmabgabe kann in der Faktorei (das Wahlbüro dort hat auch mittwochs von 8 bis 13 Uhr geöffnet) oder in der Verwaltungsstelle zu den üblichen Öffnungszeiten erfolgen. Auf der städtischen Internetseite www.bensheim.de gibt es außerdem die Möglichkeit, sich per Online-Antrag die Briefwahlunterlagen nach Hause senden zu lassen. Der Online-Antrag kann erst nach Zustellung der Wahlbenachrichtigung genutzt werden, weil entsprechende Daten daraus notwendig sind.

Maximal drei Stimmzettel – Stadtverordnetenversammlung, Ortsbeirat und Kreistag – kann es geben, wobei ausschlaggebend ist, wo der Wahlberechtigte in den vergangenen drei Monaten seinen Wohnsitz hatte. Wahlberechtigte, die in den vergangenen drei Monaten innerhalb der Stadt Bensheim von einem Stadtteil in einen anderen Stadtteil umgezogen sind, können ihre Stimme zwar für die Stadtverordnetenversammlung und den Kreistag abgeben, aber nicht für den Ortsbeirat. Wer seit 6. Dezember innerhalb des Kreises umgezogen ist, erhält nur den Stimmzettel für den Kreistag. Daraus ergeben sich die unterschiedlichen Zahlen der jeweiligen Wahlberechtigten. Nach heutigem Stand können 31.953 Bensheimer Bürgerinnen und Bürger über die Zusammensetzung der jeweiligen Ortsbeiräte entscheiden. Für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung sind 31.992 Wahlberechtigte aufgerufen, für die Wahl zum Kreistag sind es 32.016.

Inzwischen bereits zum vierten Mal haben die Wählerinnen und Wähler bei der Kommunalwahl die Möglichkeit, ihre Stimmen durch panaschieren und kumulieren gezielt einzusetzen. Entsprechend der 45 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung können die möglichen 45 Kreuzchen ganz nach Belieben unter den insgesamt 223 Kandidatinnen und Kandidaten der sieben Wahlvorschläge (CDU, SPD, FDP, Grüne, Bürger, FWG, AfD) verteilt werden (panaschieren). Dabei können pro Person bis zu drei Stimmen vergeben werden.

Wenn nicht alle 45 Stimmen einzeln verteilt werden und noch Stimmen übrig sind, kann zusätzlich ein Wahlvorschlag in der Kopfleiste (Partei oder Wählergruppe) angekreuzt werden. Dann werden die restlichen Stimmen entsprechend der Reihenfolge auf die Bewerberinnen und Bewerber dieses Wahlvorschlages verteilt. Wer bei der Stimmenabgabe nicht differenzieren möchte, kann sich nach wie vor für eine Partei oder Wählergruppe entscheiden, darf dann aber nur ein Kreuz in der Kopfzeile des entsprechenden Wahlvorschlages machen. Damit das Ausfüllen der Stimmzettel in der Wahlkabine nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, erhält jeder Haushalt per Postwurfsendung Musterstimmzettel, um sich für den Wahlsonntag vorbereiten zu können. Diese Muster sind auch auf der städtischen Internetseite abrufbar.

Neben den 45 Stimmen für die Stadtverordnetenversammlung und den fünf bis elf Stimmen für die Ortsbeiräte, geht es auch noch um die 71 Stimmen für den Kreistag. Der Stimmzettel für dieses Gremium umfasst dieses Mal neun Wahlvorschläge (CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP, Freie Wähler, Piraten, FLB und AfD) mit insgesamt 367 Bewerberinnen und Bewerbern.

Am Wahlsonntag kann in insgesamt 31 allgemeinen Wahlbezirken in Bensheim gewählt werden, zusätzlich werden bis zu vier Briefwahlbezirke eingerichtet. Insgesamt werden dafür wieder rund 280 ehrenamtlich tätige Wahlhelfer benötigt, die in der Zeit von 8 bis 18 Uhr Wahldienst in den Wahllokalen leisten. Um diesen personellen Bedarf stemmen und eventuelle Ausfälle ausgleichen zu können, bitten die Verantwortlichen des städtischen Wahlteams um Unterstützung. Interessenten können sich an Laura Simon vom Wahlamt per Mail laura.simon(at)bensheim.de oder unter der Rufnummer 58263-21 melden. Wahlhelfer kann jeder wahlberechtigte in Bensheim wohnende Bürger werden.     psp