Medici-Gelände: Stadtverordnetenversammlung entscheidet über die zweite Offenlage der Pläne

Auf dem Gelände der Villa Medici an der Nibelungenstraße soll ein Seniorenzentrum entstehen, so sehen es die Planungen vor, nachdem die Stadtverordnetenversammlung Ende 2015 mehrheitlich für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan gestimmt hatte. Im Rahmen der Offenlage der Pläne hatten Öffentlichkeit und Behörden die Gelegenheit, eine Stellungnahme zu dem Projekt abzugeben. Nach den sich daraus ergebenen Änderungen, hat der Magistrat jetzt den Weg dafür frei gemacht, um die Öffentlichkeit und Behörden erneut zu beteiligen. Darüber entscheidet final die Stadtverordnetenversammlung.

An der Grundsatzplanung hat sich nichts geändert: Auf dem am Ortsausgang Richtung Schönberg gelegenen parkähnlichen Areal soll unter Einbeziehung des Bestandsgebäudes des ehemaligen Restaurants ein komplett neues Seniorenzentrum mit unterschiedlichen Betreuungsangeboten errichtet werden: Betreutes Wohnen und stationäre Pflege sollen sich ergänzen.

Erster Bauabschnitt: Seniorengerechte Wohnungen und Pflegeheim

Im östlichen Teil des Geländes ist ein Gebäude mit seniorengerechten Wohnungen geplant. Die dort wohnenden Menschen können die stationären Pflegeeinrichtungen der Nachbargebäude nutzen. Dafür sollen zwei miteinander verbundene Gebäude mit insgesamt 15 bis 20 Wohnungen entstehen. Neben haustechnischen und hauswirtschaftlichen Serviceleistungen sollen auch eine Nacht- und Rufbereitschaft sowie Treffpunkte und Freizeitmöglichkeiten angeboten werden.

Der übrige Teil der Anlage ist der Nutzung als Pflegeheim vorbehalten. Im mittleren Bereich des Plangebietes soll das Bestandsgebäude der „Villa Medici“ erhalten und in die geplante Neubebauung integriert werden. Hier ist unter anderem eine Kantine zur Verpflegung der Bewohner vorgesehen, die auch von der Öffentlichkeit genutzt werden kann. In einem an diesen Gebäudeteil angebauten Neubau sollen bis zu 80 pflegebedürftige Menschen eine ihren Bedürfnissen entsprechende Pflege und Fürsorge erfahren. Auch ein spezieller Wohnbereich für Menschen, die eine Intensivpflege benötigen, soll eingerichtet werden.

Zweiter Bauabschnitt soll weitere Pflegeplätze bringen

Die Gebäude für seniorengerechte Wohnungen, das Bestandsgebäude der „Villa Medici“ und der daran direkt angebundene Neubau sind für den ersten Bauabschnitt vorgesehen. Im westlichsten Gebäudeteil sollen in einem weiteren Bauabschnitt zusätzlich 45 Pflegeplätze in Wohngruppen entstehen. Auch das Gebäude in diesem zweiten Bauabschnitt ist Teil der Pflegeeinrichtung, die Wohngruppen dienen der Versorgung von Bewohnern, die mindestens der Pflegestufe I zugeordnet sind. ps