Netzwerk Demenz: Großes Interesse an Mal-Workshop

Dementiell Erkrankte und deren Angehörige nutzten den zweiten Mal-Workshop des Netzwerks Demenz, um gemeinsam die Ausstellungsräume und den Werkraum des Bensheimer Museums kennenzulernen. Zu Beginn sahen sich die Teilnehmer Bilder des in Bensheim verstorbenen Malers Leo Grewenig an. Diese Bilder dienten dann als Vorlage für den Workshop. Christoph Breitwieser, Leiter des Kurses, stellte die Arbeiten des Künstlers vor. Gemeinsam erarbeitete man die Mal- und Arbeitsweise Grewenigs, bevor dann im Werkraum des Museums der praktische Teil des Nachmittages begann.

Ausgestattet mit den drei Grundfarben (Blau/Rot/Gelb) sowie schwarzer und weißer Farbe experimentierten die Kursteilnehmer mit Pinsel und Farben auf einer großen Holzplatte. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Im nächsten Schritt wurden mit den Farben bestimmte Stellen im Bild hervorgehoben. So entstanden interessante und schöne Bilder, die jeder mit nach Hause nehmen konnte.

Allen Teilnehmern hat diese neue Form des gemeinsamen Erlebens und Kommunizierens gefallen: „So viel wie heute Nachmittag hat meine Mutter schon lange nicht mehr gesprochen“, sagte die Tochter einer an Demenz erkrankten Teilnehmerin.

Im September ist der nächste Mal-Workshop unter dem Motto „Kunst und Demenz“ geplant, der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Kontakt: Team Stadtplanung und Demographie; Telefon 06251/14190 und 14291 beziehungsweise per Mail demographie(at)bensheim.de.