Netzwerk Demenz: Infoangebot in der Stadtbibliothek

Die mit Corona verbundenen Einschränkungen haben auch die Arbeit des Netzwerks Demenz erschwert, daher haben sich die Aktiven Gedanken darüber gemacht, wie der Öffentlichkeit trotzdem weiterhin Informationen über Demenz vermittelt werden können, auch ohne zu einer größeren Veranstaltung einzuladen. So wurde die Idee geboren, in Kooperation mit der Stadtbibliothek Literatur und Filme zum Thema Demenz zusammenzustellen. Die umfangreiche Medienausstellung steht ab sofort bis 31. Oktober in der Stadtbibliothek im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum „Tag der Bibliotheken“ bereit.

Dem Netzwerk Demenz ist es ein wichtiges Anliegen, die Situation der Erkrankten und deren Angehörigen zu verbessern sowie über das Krankheitsbild und dessen Folgen für die Betroffenen und das Umfeld zu informieren. Außerdem hat es sich zur Aufgabe gemacht, Versorgungslücken zu identifizieren und zu benennen, über Möglichkeiten der Diagnostik zu informieren, Beratungs-, Betreuungs- und Versorgungsmöglichkeiten aufzuzeigen und auf Unterstützungsangebote für Angehörige hinzuweisen.

Mit dem Projekt „Demenz-Regal“ möchte man mithilfe von Literatur und Filmen das Thema enttabuisieren und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Im „Demenz-Regal“ werden für alle Altersgruppen Medien zu den Themen Demenz, Alzheimer, Vergessen, Vergesslichkeit angeboten. Darin finden sich klassische Ratgeber und auch der Film „Vergiss mein nicht: Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor und meine Eltern die Liebe neu entdeckten“, das Kinderbuch „Oma kann sich nicht erinnern“, das Sachbuch „Dem Gedächtnis auf der Spur: Vom Erinnern und Vergessen“ oder den Roman „Immer wieder im Sommer“ und vieles mehr.

Die Medienliste ist auch online auf www.bensheim.de, „Leben in Bensheim“, im Bereich Demographie hinterlegt. Weitere Medien sind im OnleiheVerbundHessen: hessen.onleihe.de verfügbar.