Netzwerk Demenz wählt Lenkungsgruppe und stellt aktuelle Projekte vor

Die Lenkungsgruppe (von links: Annemarie Peter (Stadt Bensheim), Hilge Drawitsch, Susanne Hagen, Cornelia Tigges-Schwering und Sigrid Schmeer)

Das im Jahr 2013 gegründete Bensheimer Netzwerk Demenz hat sich am 31. Mai zur zweiten Sitzung in diesem Jahr getroffen. Auf der Tagesordnung stand neben einem Rück- und Ausblick auf die vielen Projekte und Veranstaltungen unter anderem die Wahl der Mitglieder in die Lenkungsgruppe des Netzwerks. Dass es eine Lenkungsgruppe geben soll, wurde Ende letzten Jahres in den Leitlinien festgelegt, die Ziele, Organisation, Teilnahme und Arbeitsweise des Netzwerks regeln. Die Lenkungsgruppe ist Koordinations- und Kommunikationsstelle zwischen den Netzwerkmitgliedern, den Arbeitsgruppen und der Stadt Bensheim. In die Lenkungsgruppe gewählt wurden Hilge Drawitsch (Seniorenlotsin), Susanne Hagen (Diakonisches Werk Bergstraße), Cornelia Tigges-Schwering (Mehrgenerationenhaus Bensheim, Caritas Zentrum Franziskushaus) und Sigrid Schmeer (Arbeiterwohlfahrt Sozialstation Bensheim).

Veranstaltungen im Jahr 2016

Regelmäßig wird in diesem Jahr der Workshop „Kunst und Demenz“ im Museum der Stadt Bensheim angeboten. Zwei Workshops fanden bereits statt und zwei weitere sind im September und November geplant. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Fester Bestandteil ist auch das Angehörigentreffen, das jeden Monat am ersten Donnerstag von 15 bis 16.30 Uhr im Bürgerhaus Kronepark Auerbach stattfindet. Bei dieser Gesprächsrunde können sich Angehörige von dementiell Erkrankten untereinander und mit Mitarbeiterinnen aus dem Sozialdienstbereich austauschen, sich informieren und beraten lassen. Für die dementiell erkrankten Partner oder Familienangehörigen wird währenddessen eine Betreuung vor Ort angeboten. Alle Betroffenen sind herzlich zu den Treffen eingeladen.

Ende des Jahres steht am 6. Dezember um 19.30 eine Lesung in der Stadtbibliothek mit Prof. Hartmut Radebold  auf dem Programm.

Im Jahr 2017 sind außerdem eine Fachtagung, Demenzsport in den Bensheimer Vereinen, Vorträge von Mitgliedern des Netzwerkes, Newsletter und vieles mehr geplant.

Mitglied im Netzwerk Demenz werden

Im Netzwerk Demenz mitarbeiten kann jeder, der Interesse an dem Thema hat, sich ehrenamtlich engagieren möchte oder Betroffener ist.

Alle, die sich über die Arbeit des Netzwerks informieren möchten, sind herzlich zum nächsten Treffen am 1. September um 17 Uhr eingeladen. Informationen erhalten Sie beim Team Stadtplanung und Demographie im Rathaus, Kirchbergstraße 18, Tel.: 06251 14-190  und 14-296.