Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz gesucht

Institut für Gerontologie der Uni Heidelberg führt Projekt in Bensheim durch

Ein „Rathausgespräch“ am Mittwoch, dem 25. März 2020 soll die Themen „Pflege“ und „Demenz“ stärker in die Gesellschaft tragen und dafür sensibilisieren. Die Veranstaltung von 17 bis 20 Uhr ist Teil des Projekts „Pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz eine Stimme geben“, durchgeführt vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg. „Durch das Projekt können pflegende Angehörige einen wertvollen Beitrag zu den weiteren Entwicklungen in Bensheim leisten“, so Dr. Birgit Kramer und Dr. Stefanie Wiloth, die das Projekt leiten. Ihr Ziel ist es, bestehende Bedarfe in der häuslichen Pflege aufzudecken, um gemeinsam mit den in Bensheim relevanten Stellen die Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements sowie neue Unterstützungsformen in der Pflege von Menschen mit Demenz auszuloten.
Für den Erfolg des Projekts ist die Beteiligung und aktive Unterstützung durch pflegende Angehörige sehr wichtig: Nur so, betonen Dr. Kramer und Dr. Wiloth, könnten in Bensheim nachhaltige Angebote, passende Versorgungsstrukturen und bürgerschaftliches Engagement angestoßen werden. Mit interessierten Teilnehmern führen Projektmitarbeiter zunächst ein kurzes Telefoninterview, gefolgt von einer etwa einstündigen Befragung am Wohnort. Am Tag des „Rathausgesprächs“, dem 25. März, sind alle Teilnehmer ab 16 Uhr zum gemeinsamen Kennenlernen beim Kaffeetrinken eingeladen. Ab 17 Uhr schließt sich dann die öffentliche Diskussionsrunde an. Das Institut bietet an diesem Tag einen Fahrdienst und Betreuungsservice für die pflegebedürftigen Angehörigen an. Danach sind etwa ein bis zwei Tage und vier Wochen nach dem „Rathausgespräch“ noch zwei  weitere Telefoninterviews geplant, bevor das Projekt zirka Ende Juni mit einem letzten Gespräch bei den Angehörigen Zuhause abschließt.
Pflegende Angehörige, die an einer Teilnahme interessiert sind, werden gebeten, die Projektleiterinnen zu kontaktieren: Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg Tel: 06221 548189 (Dr. Birgit Kramer) oder 06221 548129 (Dr. Stefanie Wiloth) oder per Mail an info.pflegende(at)gero.uni-heidelberg.de.