Solar-Kataster Hessen freigeschaltet

Stadt bezuschusst „Strom vom eigenen Dach“

Mit dem neuen Solarkataster können ab sofort auch Bensheimer Bürger die Eignung ihrer Dachflächen für eine Solaranlage schnell und unkompliziert prüfen. Das von Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir in dieser Woche freigeschaltete Solar-Kataster Hessen (www.solarkataster.hessen.de) berücksichtigt nicht nur physikalische Größen wie Neigungswinkel und Verschattung, sondern kalkuliert auch gleich die Wirtschaftlichkeit einer Anlage für unterschiedlichste Verbrauchsprofile und technische Varianten, etwa der Kombination einer Solar-Anlage mit einem Stromspeicher oder einem Elektrofahrzeug.

Solaranlagen liefern in Hessen bisher 4,5 Prozent des Nettostrombedarfs. Das Potenzial wird damit aber nur zu einem kleinen Teil genutzt. Die Stadt Bensheim hat als Masterplan-Kommune für 100% Klimaschutz mit ambitionierten Klimaschutzzielen ein besonderes Interesse an einem schnellen Ausbau der Solarenergie. Vor diesem Hintergrund besteht für die Bensheimer Bürger auch weiterhin die Möglichkeit, für die Installation von Solaranlagen einen städtischen Zuschuss zu beantragen. Mit dem „Klimaschutz Plus“-Programm wird der Bau einer Photovoltaikanlage mit 500 bis 2.000 Euro unterstützt, die Fördersätze sind abhängig von der Anlagengröße. Die Mittel werden nach Beantragung, Inbetriebnahme und Abnahme als einmaliger Zuschuss ausbezahlt.

Mikro-Photovoltaikanlagen, die nur aus ein oder zwei Modulen bestehen und so auch auf dem Balkon Platz finden können, werden mit bis zu 300 Euro gefördert. Wer zusätzlich einen Stromspeicher installiert, kann je Kilowattstunde Speicherkapazität weitere 100 Euro erhalten. „Durch die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung ist insbesondere bei hohem Eigenverbrauch die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen nach wie vor sehr attraktiv, gerade auch mit Blick auf die derzeitige Niedrigzinsphase“, erläutert Stadtrat Oyan. „Durch die hohe Sonneneinstrahlung an der Bergstraße und die Zuschüsse der Stadt Bensheim lohnen sich Solaranlagen für Bensheimer ganz besonders.“

Für interessierte Bürger wird eine kostenlose Solarberatung durch den städtischen Klimaschutzbeauftragten Steffen Hofmann (Tel. 14 - 181, E-Mail: klimaschutz(at)bensheim.de) im Rathaus angeboten. Die Förderrichtlinien sind auch hier im Bereich Klima und Energie zu finden.