Weiterhin gute Luft in Auerbach

Auerbach darf sich auch in Zukunft ganz offiziell Luftkurort nennen, amtlich und mit Brief und Siegel bestätigt, geht das aus dem aktuellen Gutachten zur Luftqualitätsbeurteilung hervor. Darin heißt es, dass die lufthygienischen Anforderungen an den Luftkurort Auerbach weiterhin erfüllt sind. Erstellt wurde das Gutachten von der Abteilung Klima- und Umweltberatung des Deutschen Wetterdienstes.

„Es freut uns sehr, dass unser größter Stadtteil auch weiterhin das Prädikat als Luftkurort tragen kann“, sagt Bürgermeister Rolf Richter, der vor allem auf die touristische Außenwirkung dieser Auszeichnung setzt. Und natürlich profitieren nicht nur die Besucher von der guten Luft in Auerbach, sondern alle, die dort wohnen, leben und arbeiten kommen tagtäglich in den Genuss dieses Standortvorteils.

Ganz offiziell heißt es in der Beurteilung: „Um während eines Erholungs- und Kuraufenthaltes eine Entlastung gegenüber den täglich erlebten Umwelteinflüssen zu erreichen, sind an die Luftqualität in einem Luftkurort erhöhte Ansprüche zu stellen und diese regelmäßig zu überprüfen.“ Alle fünf Jahre muss eine Luftqualitätsbeurteilung erfolgen und alle zehn Jahre ein Luftqualitätsgutachten durch Messungen im Kurort. Entscheidend ist der Grad der sogenannten Immission. Der Begriff definiert die Einwirkung von Verunreinigungen der Luft, des Bodens und des Wassers auf Menschen. Gemessen werden die großräumige Belastung, zum Beispiel durch Großindustrie oder Kraftwerke, und die konkreten Bedingungen vor Ort, wie Verkehr und Gewerbe. Eine Ortsbesichtigung durch Experten des Deutschen Wetterdienstes, Messungen an umliegenden Stationen in vier und 20 Kilometern Entfernung sowie die Überprüfung mittels eines Fragebogens haben ergeben, dass Auerbach alle Grenzwerte einhält.

Damit lockt Auerbach auch in Zukunft nicht nur mit dem Auerbacher Schloss, Fürstenlager, der Einkaufsmeile, Freizeitangeboten sowie Hotels, Cafés und Restaurants, sondern auch mit ausgezeichneter Luft.

Über diese positive Nachricht wurde der Magistrat in der heutigen Sitzung informiert. Eingebunden in die Messungen waren unter anderem der Ortsbeirat Auerbach und der Vorstand des Kur- und Verkehrsvereins.