Standesamt - Heiraten und mehr

Geburtsanzeige / Geburtsanmeldung beim Standesamt

Sie sind Eltern geworden? Dann gratulieren wir Ihnen ganz herzlich zur Geburt Ihres Kindes.

Wenn Ihr Kind in Bensheim geboren ist, so ist die Geburt in das Geburtsregister des Standesamtes in Bensheim aufzunehmen. Ist das Kind in einer anderen Stadt geboren, so ist die Geburt beim Standesamt am Geburtsort in das Geburtsregister aufzunehmen. In unserer Fachsprache sprechen wir dann von der Beurkundung der Geburt.

Entbindung im Geburtshaus Bergstraße

Seit April dieses Jahres gibt es nun in Bensheim die Möglichkeit, dass Mütter im Geburtshaus Bergstraße, Fehlheimer Straße 62 entbinden können. Grundsätzlich werden Sie vom Team des Geburtshauses umfassend über die Abläufe zur Anzeige der Geburt beim Standesamt informiert.

Dennoch wollen auch wir Sie umfassend informieren.

Die Geburt eines Kindes ist binnen einer Woche seit der Geburt beim Standesamt anzuzeigen. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist das Geburtshaus Bergstraße verpflichtet, die Geburt beim Standesamt schriftlich anzuzeigen. In der Praxis erfolgt dies in der Form, dass durch die Mitarbeiterinnen / die Mitarbeiter des Geburtshauses Bergstraße zusammen mit Ihnen den Vordruck für die schriftliche Geburtsanzeige ausfüllen. Der ausgefüllte Vordruck wird Ihnen als Eltern übergeben. Zusätzlich erhalten Sie eine Geburtsbescheinigung, in der die genauen Angaben zur Geburt (Ort, Tag, Zeit usw.) dokumentiert sind. Als drittes Dokument erhalten Sie einen Vordruck zur Erklärung der Namensführung des Kindes. Den Vordruck zur Erklärung der Namensführung des Kindes können Sie auch hier als PDF-Dokument abrufen.

 

 

Erläuterungen zur Namensführung des Kindes finden Sie hier:

 

Kontakt

Standesamt/Team Personenstandswesen
Kirchbergstraße 18
64625 Bensheim

Telefon: 06251 14-195
06251 14-196
06251 14-199
Telefax: 06251 14-101

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag
8.00 - 12.00 Uhr,
14.00 - 15.30 Uhr
Dienstag
8.00 - 12.00 Uhr,
14.00 - 17.30 Uhr
Mittwoch
Geschlossen
Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr,
14.00 bis 15.30 Uhr
Freitag
8.00 - 12.00 Uhr

Das Team des Geburtshauses Bergstraße wird Sie bitten, die drei genannten Dokumente dem Standesamt Bensheim zur Geburtsanzeige vorzulegen. Zusätzlich benötigen wir von Ihnen noch weitere Dokumente, sehen Sie hierzu die Aufstellung auf der Rückseite des Vordrucks zur Namenserklärung.

Die Aufstellung der erforderlichen Unterlagen finden Sie auch hier:

Losgelöst von der formalen Pflicht des Teams des Geburtshauses Bergstraße zur Geburtsanzeige sind Sie als Eltern verpflichtet, uns diese ergänzenden Dokumente als Grundlage für die Geburtsbeurkundung vorzulegen. Hierzu erwarten wir Sie gerne persönlich in unseren Amtsräumen.

Aufgrund der vorgelegten Dokumente beurkunden wir die Geburt des Kindes. Sie erhalten von uns regelmäßig zwei Geburtsurkunden für private Zwecke, sowie eine Urkunde zur Beantragung der Mutterschaftshilfe, des Kindergeldes sowie des Elterngeldes. Auf Wunsch erhalten Sie auch weitere Urkunden für private Zwecke. Während Sie die Urkunden für Mutterschaftshilfe, Kindergeld und Elterngeld gebührenfrei erhalten, sind Urkunden für private Zwecke gebührenpflichtig. Die jeweils erst Urkunde kostet 11,00 €, jede weitere Urkunde, die im gleichen Arbeitsablauf erstellt wird, kostet 5,50 €.

Hausgeburt

Für die Anzeige der Geburt und die Beurkundung der Geburt gelten im Wesentlichen die gleichen Vorgaben wie bei der Entbindung im Geburtshaus Bergstraße. Der wesentliche Unterschied besteht, darin, dass die Eltern abschließend verpflichtet sind, die Anzeige gegenüber dem Standesamt vorzunehmen. Gerne dürfen Sie sich als Eltern durch eine Person Ihres Vertrauens bei der Geburtsanzeige vertreten lassen, wenn auch diese Person entweder bei der Geburt zugegen war oder alle Umstände der Geburt genau kennt und darüber berichten kann.

Rechtliche Grundlagen

Die rechtlichen Grundlagen für die Beurkundung einer Geburt ergeben sich aus den Vorschriften der §§ 18 ff PStG (Personenstandsgesetzes) und den Vorschriften der PStV (Personenstandsverordnung). Nach der Beurkundung einer Geburt obliegen dem Standesamt gem. § 68 PStG und § 57 Abs. 1 PStV Mitteilungspflichten an Behörden und Gerichte. Bei Nichterfüllung der Anzeigepflicht und / oder der Mitwirkungspflicht (§§ 9 ff PStG), sind die Vorschriften des § 69 und § 70 PStG zu beachten.

Besonderheiten bedingt durch die Covid-19 Pandemie

Derzeit können wir Sie zur Beurkundung der Geburt nicht persönlich empfangen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die erbetenen Dokumente im Orginal in einen Umschlag zu packen und diese Dokumente am Rathausempfang abzugeben. Sollte die Rathaustür während den derzeitigen Sprechzeiten verschlossen sein, wählen Sie die Telefon-Nr. unserer Zentrale: 06251 14-0. Es wird dann eine Mitarbeiterin / ein Mitarbeiter zu Ihnen kommen, um die Unterlagen entgegen zu nehmen. Bitte legen Sie Ihren Dokumenten Kopien Ihrer Originalausweisdokumente bei. Legen Sie keine Originalausweisdokumente bei. Sollten wir Originalausweisdokumente benötigen, werden wir diese ergänzend bei Ihnen anfordern.

Für die Abgabe von besonderen Namenserklärungen, die der öffentlichen Beurkundung bzw. der Beurkundung bedürfen, vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Besuchstermin mit uns.