Stadt Bensheim erhält Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“

Die Stadt Bensheim hat das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ erhalten. Im Auftrag des hessischen Innenministers Peter Beuth hat Susanne Hoffmann-Fessner, Leiterin der Geschäftsstelle Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“, die Auszeichnung im Rathaus überreicht. Ursprünglich war die Übergabe in einem feierlichen Rahmen im Schloss Biebrich geplant, aufgrund der Corona-Krise fand die Verleihung allerdings nicht statt.
Das hessische Innenministerium hat ein eigenes Gütesiegel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der hessischen Landesverwaltung entwickelt. Mit diesem Personalmanagementinstrument soll eine familienfreundliche Personal- und Organisationspolitik in allen Dienststellen entstehen, damit entscheidende Vorteile für die Beschäftigten und die Dienststellen gleichermaßen verwirklicht werden können.
Jetzt bietet das hessische Innenministerium ein Pilot-Projekt für Kommunen an, darunter ist Bensheim: Das Gütesiegel erhalten Arbeitgeber, die sich nachweislich noch stärker für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen möchten. Die Stadt hat sich hierfür in Zielvereinbarungen selbst dazu verpflichtet.
Zu den wichtigsten Zielen gehören unter anderem die Erstellung eines Familienfreundlichkeitskonzeptes für die Optimierung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beim Magistrat der Stadt Bensheim, die Förderung der familienfreundlichen Gesamtkultur und Führungskompetenz bei der Stadtverwaltung, und der bedarfsgerechte Ausbau des flexiblen Arbeitsortes. Zu den Angeboten gehört die Unterstützung von pflegenden Beschäftigten bei ihren Pflegeverpflichtungen oder dabei, einen Betreuungsnotfall in der Kinderbetreuung zu meistern.
Bürgermeister Rolf Richter bedankte sich für die Auszeichnung, insbesondere bei Katharina Adler-Schiebel, Teamleiterin des Personalmanagements, die das Projekt bei der Stadt Bensheim federführend betreut. „Es hat uns sehr imponiert, wie sie das Thema hier bei der Stadt Bensheim umsetzen“, sagte Susanne Hoffmann-Fessner bei der Übergabe in Bensheim.