Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Bensheim

Kirchbergstraße 18
64625 Bensheim

Tel.: 06251 14-0
Fax: 06251 14-127

E-Mail senden

Pandemiebedingt bitte vorher Termin vereinbaren.

Montag, Mittwoch und Donnerstag: von 8 bis 12 Uhr & von 14 bis 15.30 Uhr
Dienstag: von 8 bis 12 Uhr & von 14 bis 17.30 Uhr
Freitag: von 8 bis 12 Uhr

Aktuelle Bauleitplanung

Ein Bebauungsplan wird immer nur für einen Teilbereich der Stadt aufgestellt. Für Bensheim gibt es über 300 Bebauungspläne. Sie dienen dazu, neue Baugebiete zu entwickeln oder die städtebauliche Entwicklung in älteren Teilen der Stadt zu steuern. In einem Bebauungsplan kann z.B. festgelegt werden, ob es sich um ein Wohn- oder ein Gewerbegebiet handeln soll, wie hoch die Gebäude sein sollen und welche Fläche Gebäude einnehmen können. Auch die Neigung der Dächer und die Farbe der Dachziegel kann Inhalt eines Bebauungsplanes sein.
Für jemanden, der bauen möchte, sind Bebauungspläne von direkter Bedeutung, denn als städtische Satzungen enthalten sie für jedermann bindende Vorgaben.
Für Bauwillige empfiehlt es sich deshalb, sich frühzeitig darüber zu informieren, ob ihr Grundstück innerhalb des Geltungsbereiches eines Bebauungsplanes liegt und wie es bebaubar ist. Liegt ein Grundstück zwar in der Stadt, aber nicht in einem Bebauungsplangebiet, bietet die vorhandene Bebauung einen Orientierungsrahmen für Neu- und Umbauten.
Einblick in die bestehenden Bebauungspläne der Stadt Bensheim erhalten Sie bei uns im Rathaus und auf der BürgerGIS genannten Internetplattform des Kreises Bergstraße.
Ob ein Bebauungsplan aufgestellt wird und welche Inhalte er hat, entscheidet letztlich die Stadtverordnetenversammlung. Von einem Bebauungsplan können jedoch viele verschiedene private und öffentliche Belange betroffenen sein, etwa die der Grundstückseigentümer, der Bewohner benachbarter Gebiete, der Landwirtschaft oder des Naturschutzes. Deshalb wird die Öffentlichkeit und eine Reihe von Behörden und Institutionen bei der Aufstellung von Bebauungsplänen beteiligt. Im Laufe eines „normalen“ Verfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes wird dieser zweimal im Rathaus für zwei Monate öffentlich ausgelegt. Während dieser Zeit kann jede/r eine Stellungnahme zu dem Bebauungsplan abgeben. Unter „aktuelle Öffentlichkeitsbeteiligungen“ können Sie sich informieren, welche Bebauungspläne zur Zeit ausliegen. Auf die Offenlage von Bebauungsplänen wird außerdem mit Amtlichen Bekanntmachungen im Bergsträßer Anzeiger aufmerksam gemacht.
Das Verfahren zur Aufstellung von Bebauungsplänen ist im Baugesetzbuch (BauGB) geregelt. Zusammen mit der Baunutzungsverordnung (BauNVO) bestimmt das BauGB, welche Inhalte in einen Bebauungsplan aufgenommen werden können.
Weitere Informationen erhalten Sie unter den nachfolgenden Links:

Veränderungssperre

Veränderungssperren werden für einen kleinen Teil des Stadtgebietes auf Grundlage des § 14 Baugesetzbuch (BauGB) erlassen. Ihre Aufstellung wird im Bergsträßer Anzeiger öffentlich bekanntgemacht.
Wenn der Beschluss für die Aufstellung eines Bebauungsplan gefasst wurde, kann zur Sicherung der Planung für den zukünftigen Geltungsbereich eine Veränderungssperre beschlossen werden. In diesem Bereich können dann die Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung von baulichen Anlagen sowie Aufschüttungen und Abgrabungen in größerem Umfang unzulässig sein. Zudem können auch erhebliche oder wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, obwohl deren Veränderung nicht genehmigung-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig ist, ausgeschlossen sein. Wenn überwiegende öffentliche Belange nicht entgegenstehen, kann eine Ausnahme von der Veränderungssperre zugelassen werden.
Für welche Bereiche derzeit eine Veränderungssperre besteht und welche Konsequenzen sich dadurch ergeben erfahren Sie über die Ansprechpartner beim Team Stadtplanung, Mobilität und Demographie.

Aktuelle Offenlagen

Kontakt

Stadtplanung, Mobilität und Demographie
Kirchbergstraße 25
64625 Bensheim

Telefon: 06251 14-291 Telefax: 06251 14-103

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag
08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 12 Uhr und
14.00 - 17.30 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Bebauungsplan BA 14 „Im Bangert“ - 12. Änderung in Bensheim-Auerbach

hier:    Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses sowie Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch (BauGB) i.V.m. § 13a (2) BauGB

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bensheim hat in ihrer Sitzung am 31.03.2022 beschlossen, den Bebauungsplan BA 14 „Im Bangert“ gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) zu ändern. In ihrer Sitzung am 31.03.2022 hat die Stadtverordnetenversammlung den Entwurf des Bebauungsplanes BA 14 „Im Bangert“ - 12. Änderung beschlossen. Gleichzeitig wurde die Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 (2) BauGB, sowie die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (2) BauGB i.V.m. § 13 (2) Nr. 3 BauGB beschlossen. Die Änderung des Bebauungsplans wird im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB durchgeführt. 

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

Ziele und Zwecke der Planung

Die gemeinnützige Behindertenhilfe Bergstrasse GmbH setzt sich seit fast fünf Jahrzehnten erfolgreich für das Recht auf Selbstbestimmung und die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben von Menschen mit Beeinträchtigung im Kreis Bergstraße ein. Ziel ist es, den Menschen mit Beeinträchtigung eine möglichst selbständige und individuelle Lebensgestaltung zu ermöglichen. Dabei werden die Bereiche Arbeiten und Wohnen (zu denen auch die tagesstrukturierenden Maßnahmen gehören), sowie Kinder, Jugend und Familie individuell nach den Bedürfnissen der Menschen mit Beeinträchtigung gestaltet.

Die Behindertenhilfe Bergstrasse betreibt Tagesförderstätten und Werkstätten in Bensheim, Fürth und Lorsch sowie Wohnhäuser für betreutes Wohnen in Bensheim und Lorsch. Die Zentrale befindet sich in Bensheim in der Darmstädter Straße 150.

Das dortige Grundstück der Behindertenhilfe Bergstrasse liegt im Geltungsbereich des seit dem 03.08.1979 gültigen Bebauungsplan BA 14 „Im Bangert“. Das Gelände der Behindertenhilfe ist im Bebauungsplan als Fläche für Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung „Beschützende Werkstätten“ festgesetzt. Das ehemalige Flurstück 196/12 ist Teil des im Bebauungsplan für das Anwesen Darmstädter Straße 148 festgesetzten Mischgebietes (ohne überbaubare Grundstücksfläche). Zur langfristigen Sicherung des Standortes ist eine Anpassung der bauplanungsrechtlichen Vorgaben des alten Bebauungsplans an die aktuelle Situation erforderlich. Dies betrifft insbesondere das bisherige Mischgebietsflurstück, für das eine Umnutzung in Gemeinbedarfsfläche erforderlich ist.

Ziel der Planung ist, für das Grundstück der Behindertenhilfe eine den heutigen Erfordernissen angepasste Aktualisierung des Bauplanungsrecht zu schaffen. Hierzu soll das ehemalige Flurstück 196/12 von Mischgebiet in Fläche für Gemeinbedarf umgewandelt werden. Zudem soll das gesamte Grundstück der Behindertenhilfe, der tatsächlichen Nutzung entsprechend, als Fläche für Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung „Behindertenhilfe“ festgesetzt werden.

Da das Gelände bereits überwiegend bebaut ist, sollen die weiteren Festsetzungen des Bebauungsplans auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt werden. So soll auf die Festsetzung z.B. von Geschossflächenzahl, Vollgeschosse und Bauweise verzichtet werden, da hier kein Regelungsbedarf gesehen wird. Zudem erfolgt eine Anpassung des Bebauungsplans an die derzeit geltenden gesetzlichen Grundlagen von BauGB und BauNVO.

Im Rahmen der 12. Änderung wird somit das gesamte Grundstück der Behindertenhilfe überplant und eine einheitliche planungsrechtliche Grundlage für die Sicherung und Entwicklung der gemeinnützigen Einrichtung geschaffen.

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Auerbach zwischen der Darmstädter Straße (B3) im Osten, der Brahmsstraße im Süden, der Weserstraße im Westen und der Brüder-Grimm-Straße im Norden.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes BA 14 „Im Bangert“ - 12. Änderung hat eine Größe von rund 13.831 m² und umfasst die Flurstücke 196/6, 196/7, 196/9, 196/11 und 196/12 in der Gemarkung Auerbach, Flur 15. Die Flurstücke 196/6, 196/7, 196/9 und 196/12 wurden am 19.08.2021 grundbuchrechtlich als Bestandteil dem Flurstück 196/11 zugeschrieben und werden nun unter der gemeinsamen lfd. Nr. 16 im Grundbuch geführt.

Die Abgrenzung des Geltungsbereiches ist in der beigefügten Plandarstellung durch gestrichelte Umrandung gekennzeichnet.

Es wird gemäß § 13a Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 BauGB bekannt gemacht, dass der Bebauungsplan BA 14 „Im Bangert“ - 12. Änderung im beschleunigten Verfahren und daher ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt wird.

Der Entwurf des Bebauungsplanes BA 14 „Im Bangert“ - 12. Änderung, bestehend aus der Planzeichnung mit den textlichen Festsetzungen sowie der Begründung, wird in der Zeit von

Montag, den 25.04.2022 bis einschließlich Freitag, den 27.05.2022

beim Magistrat der Stadt Bensheim, Team Stadtplanung, Mobilität und Demographie, Kirchbergstraße 25, 64625 Bensheim (angeschlossene Dienststelle), während der allgemeinen Dienststunden:

Montag         von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr'
Dienstag       von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Mittwoch       von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Donnerstag   von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag          von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

offengelegt. Der Entwurf der Bebauungsplanänderung kann während der angegebenen Zeiten unter der oben angegebenen Adresse eingesehen werden.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar: Artenschutzfachbeitrag vom 08.06.2020. Im Artenschutzfachbeitrag wird untersucht, inwieweit relevante besonders und streng geschützte Arten gemäß BNatSchG durch die Planung betroffen sind, und ob das Vorhaben in der geplanten Durchführung somit zulässig ist.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich beim Magistrat der Stadt Bensheim Kirchbergstraße 18, 64625 Bensheim, oder zur Niederschrift beim Team Stadtplanung, Mobilität und Demographie, Kirchbergstraße 25, 64625 Bensheim abgegeben werden.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die im Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können.

Sonderregelung aufgrund der Corona-Pandemie: Bitte beachten Sie, dass anlässlich der Corona-Pandemie für eine Einsichtnahme vor Ort dringend eine telefonische Terminvereinbarung (Tel.: 06251 14-291 oder -294) oder eine Terminvereinbarung per E-Mail (stadtplanung@bensheim.de) empfohlen wird. Aktuelle Informationen zur Öffnungssituation des Rathauses sowie der angeschlossenen Dienststellen finden Sie unter www.bensheim.de.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass aus aktuellem Anlass in der Zeit der Corona – Pandemie die derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregelungen anzuwenden sind. Für den Besuch beim Team Stadtplanung, Mobilität und Demographie wird das Tragen einer Mund- und Nasenschutzmaske empfohlen. Hygienische Vorkehrungen (Desinfektionsmittel) stehen zur Benutzung bereit.

Die Öffentlichkeit wird durch diese öffentliche Auslegung der Entwurfsplanung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beteiligt.

Parallel zur öffentlichen Auslegung werden der Inhalt dieser Bekanntmachung und die entsprechenden Entwurfsunterlagen zur Bebauungsplanänderung während des oben genannten Zeitraumes zusätzlich auch auf der Internetseite der Stadt Bensheim (https://www.bensheim.de/rathaus-politik/stadtverwaltung/aktuelle-bauleitplanung) zur Einsicht bereitgehalten.

Weiterhin wird gemäß § 13a Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 BauGB hiermit bekannt gemacht, dass sich die Öffentlichkeit im Rahmen der öffentlichen Auslegung in den Planunterlagen über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung informieren kann. Auch hierzu wird um vorherige Terminvereinbarung unter den oben genannten Telefonnummern oder der genannten Email-Adresse gebeten.

Im Rahmen der Abgabe einer Stellungnahme werden personenbezogene Daten, insbesondere Name, Anschrift, Telefonnummer, die allein zur Information über das durchgeführte Verfahren dienen, verarbeitet. Mit dieser Verarbeitung erklären Sie sich mit Abgabe einer Stellungnahme einverstanden. Sie willigen ein, dass die Stadt Bensheim Ihnen postalisch oder per Mail Informationen zum durchgeführten Verfahren zukommen lässt. Sie sind gemäß § 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der Stadt Bensheim um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen. Gemäß § 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der Stadt Bensheim die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.