Überblick Bensheim

Integration

Was machen die ehrenamtlichen Integrationslotsen?

Die Integrationslotsen haben im Rathaus, in verschiedenen Schulen und Kindertagesstätten, sowie im Berufsbildungs- und Technologiezentrum einen Raum zur Verfügung, in dem sie zu festen Sprechzeiten anwesend sind. Ebenso sind sie im  Begegnungstreff  des Vereins „Welcome to Bensheim“ sowie im Mehrgenerationentreff des Caritasverbandes wöchentlich mit einer Sprechstunde vertreten.

In den Sprechstunden helfen Integrationslotsen beim Lösen von Problemen, die mit öffentlichen Institutionen und Behörden entstehen können.

Die Integrationslotsen im Rathaus haben mittwochs und donnerstags von 9 Uhr bis 11 Uhr Sprechstunde in der Darmstädter Str. 52 - Eingang Kirchbergstraße. In dieser Zeit sind sie außerdem telefonisch unter 06251/8699161 erreicbar.

Die Integrationslotsen sind neutral und behandeln die ihnen anvertrauten Sachverhalte vertraulich. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

  • Stärkung von Migrantinnen und Migranten, damit sie ihre Umgebung und das Gemeinwesen vor Ort schneller und besser kennen lernen und sich im Alltag selbstsicherer zurechtfinden,
  • der Ausbau der Vernetzung der mit Migrationsaufgaben befassten Institutionen, und Unterstützung derselben im Hinblick auf eine zielorientierte Sachbearbeitung durch Vermeidung kulturbedingter Missverständnisse,
  • die interkulturelle Öffnung der Verwaltung und sozialen Dienste.

Folgende Sprachen können inzwischen abgedeckt werden (in alphabetischer Reihenfolge):

Afghanisch (paschtu), albanisch, arabisch, bengali, englisch, griechisch, italienisch, kroatisch, pakistanisch (hindi, punjab, urdu), persisch, polnisch, rumänisch, russisch, serbisch, somalisch, spanisch, tamil, tigrinya, tschechisch, türkisch, ukrainisch, ungarisch, usbekisch.

Gespräche zwischen:

  • Lehrer/in und Eltern in der Schule
  • Ämtern/Behörden und Kunden
  • Erzieher/in und Eltern in den Kindergärten
  • Jugendamt und Eltern
  • Bewohnern, Angehörigen und Pflegekräften im Altenheim

Begleitung von Migrantinnen und Migranten auf deren Wunsch zu:

  • Rechtsanwälten, Ärzten, Ausländeramt, Jobcenter, Familienberatungsstellen (zum Übersetzen) 

Telefonieren im Auftrag und Beisein des Kunden mit:

  • dem Institutionen, Behörden, ... (Terminabsprache, Klärung, welche Unterlagen noch fehlen, Klärung inhaltlicher Fragen...), 
  • der Hausaufgabenbetreuung (damit das Kind aufgenommen wird und die Finanzierung beantragt werden kann),
  • der Tageselternbörse (damit die Kinder versorgt sind, wenn die Eltern arbeiten gehen und die Finanzierung geklärt ist), 
  • den Krankenkassen (um die Befreiung von der Zuzahlung zu beantragen),
  • den Pflegekassen (um Anträge zu stellen und eine Einstufung zu bekommen),
  • dem Rententräger (bei Minijobs).

Kontakt

Ordnung, Soziales und Integration - Bereich Integration (Außenstelle Hauptstr. 53)
Hauptstraße 53
64625 Bensheim

Telefon: 06251 8696092 Telefon: 06251 8696093 Telefax: 06251 8693816

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
09.00 Uhr bis 11.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Kontakt

Integrationsbeauftragter
Darmstädterstraße 52
64625 Bensheim

Telefon: 06251 86991-62

E-Mail schreiben

Ansprechpartner
Manfred Forell

Öffnungszeiten:

Donnerstag
14.30 - 16.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Der ehrenamtliche Integrationsbeauftragte der Stadt Bensheim

Aufgaben

  • Anlaufstelle für Personen mit Migrationshintergrund
  • Schnittstelle zwischen Verwaltung und  Menschen mit Migrationshintergrund und Mehrheitsbevölkerung
  • Kooperationspartner des Ausländerbeirats und des Sozialausschusses
  • Mitwirkung bei der Entwicklung von Bausteinen eines Integrationskonzepts für Bensheim
  • Unterstützung von Vereinen/Institutionen in Integrationsfragen
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen, Projekten und Maßnahmen zum Beginn, Fortführung und Weiterentwicklung der Integrationsarbeit in Bensheim in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie z. B. Migrationsdienste, Kindergärten.

Was macht die Migrationslenkungsgruppe?

Die Migrationslenkungsgruppe ist ein Bensheimer Netzwerk, das sich einmal im Monat trifft, um die Migrantenintegration in Bensheim koordiniert weiter zu bringen. Sie will sich über laufende Projekte austauschen und neue Projekte initiieren.

Teilnehmer
Die Stadt Bensheim mit Stadträten, Integrationsbeauftragten, Vorsitzender des Sozialausschusses, Ausländerbeirat, Verwaltung, Frauenbeauftragte, Integrationslotsen
(Jugend)-Migrationsdienste: Vertreter von Caritas und Diakonie
Ausländerbeauftragte des Kreises Bergstraße
Integrationsbeauftragte/r von Polizei und SSG Bensheim

Ziel
Ein Integrationskonzept für Bensheim erstellen, durchführen und evaluieren.

Integration von Behinderten

  • Koordinierungsstelle für Menschen mit Behinderungen
  • Unterstützung des ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten
  • Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderungen, die Hilfe suchen
  • Projekte in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeauftragten (z.B. Behinderten-wegweiser erstellen, aktualisieren ...)
  • Netzwerkbildung und -pflege (z. B. Selbsthilfegruppen unterstützen)
  • Wegweiser für Behinderte.

Interkulturelle Öffnung - Integration im Rathaus

  • Koordinierungsstelle für Menschen mit Migrationshintergrund
  • Unterstützung des ehrenamtlichen Integrationsbeauftragten
  • Ansprechpartnerin für Menschen mit Migrationshintergrund, die Hilfe suchen
  • Koordinierungsstelle und Ansprechpartnerin der ehrenamtlichen Integrationslotsen
  • Aus- und Weiterbildung der Integrationslotsen, regelmäßige Supervision
  • Initiieren von Schwerpunkten, Entwickeln von Strategien, um die Stadt Bensheim auf dem Gebiet der Integration weiterzubringen und die vorhandenen Ressourcen zu nutzen gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten
  • Integrationsmonitoring in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeauftragten
  • Netzwerkbildung und - pflege unter den verschiedenen Trägern z. B. Migrationslenkungsgruppe 
  • Protokollführung der Migrationslenkungsgruppe und des Ausländerbeirates
  • Projekte in Zusammenarbeit mit dem Integrtionsbeauftragten und dem Ausländer und/oder der Migrationslenkungsgruppe
  • Planung, Organisation, Koordinierung und Durchführung des Interkulturellen Festes - Projekte
  • Öffentlichkeitsarbeit (Bekanntmachung der Integrationslotsen, neue Anlaufstellen für die Lotsen finden, Internetseite pflegen, Broschüren aktualisieren, ...)
  • Interne Vernetzung (Aktualisierung der internen Kontaktliste, Koordinierung zu den Migrationsdiensten usw.).

Interkulturelles Fest

Traditionell findet in Bensheim das Interkulturelle Fest im Rahmen des Bürgerfestes statt.

Wie in den vergangenen Jahren war das Interkulturelle Fest auch im Jahr 2017 wieder Bestandteil des Bürgerfestes. Das Fest fand am Samstag, 10. Juni 2017, von 12-18 Uhr im unteren Teil der Fußgängerzone statt.

Auf den Bühnen am Hospitalbrunnen und am Storchennest traten im Laufe des Tages über 300 Akteure auf. Flankiert wurde die Meile von Infoständen, Mitmachaktionen und einem facettenreichen kulinarischen Angebot.

Die Idee folgte der Premiere 2008: Menschen unterschiedlichster Nationalität kamen im Herzen der Stadt zusammen, um miteinander zu feiern und sich auszutauschen. Ziel war von Beginn an eine Stärkung des lokalen Gemeinschaftsgefühls, als die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Ausländerbeirat und dem städtischen Integrationsbeauftragten Manfred Forell das erste Fest dieser Art organisiert hatten.

Seit 2011 findet die Veranstaltung am Bürgerfest-Samstag statt. Institutionen, Verbände, Vereine, Organisationen und Gruppierungen mit internationalem Hintergrund laden in die untere Fußgängerzone ein. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund informieren über ihre Integrationsarbeit und bringen mit einem vielfältigen kulturellen und kulinarischen Angebot ihre jeweiligen Heimatländer und damit die Vielfalt der Welt mitten nach Bensheim. Seither fand das Fest acht Mal statt - außer zum Hessentag 2014.

 

 

Charta der Vielfalt

Der Magistrat der Stadt Bensheim ist am 11. Juni 2014 mit der öffentlichen Übergabe der Urkunde, der Charta der Vielfalt beigetreten.

Die Charta der Vielfalt ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, unterstützt die Initiative.

Die Initiative will die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Die Charta der Vielfalt wurde von Daimler, der BP Europa SE (ehemals Deutsche BP), der Deutschen Bank und der Deutschen Telekom im Dezember 2006 ins Leben gerufen. Mehr als 1.850 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen haben die Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet und kontinuierlich kommen neue Unterzeichner hinzu.

Im Gegensatz zu Unternehmen, die sich bei der Umsetzung der Charta der Vielfalt auf Ihre Unternehmensstruktur und das Miteinander von Arbeitgeber und Arbeitnehmern beschränkt, ist die kommunale Zielrichtung weiter zu sehen.

Zum Einen ist die Kommune Arbeitgeber und die Charta, wie bei Unternehmen auch, auf das Miteinander im Arbeitsalltag zu beziehen. Zum Anderen leben in der Stadt Bensheim, als Kommune, aber auch rund 40.500 unterschiedliche Menschen.

Die gesellschaftliche Wertschätzung, eine Willkommenskultur allen in Bensheim Lebenden gegenüber „unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität“ ist ein weiterer Bereich, in der die Charta der Vielfalt Anwendung findet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.charta-der-vielfalt.de.

Stadt:

Kreis:

Land:

Bund:

  • Integration in Deutschland: Internetauftritt
  • Die aktuellen Informationen der Bundesregierung: Internetauftritt
  • Informationen für Auszubildende, Eltern, Lehrer und Ausbildungsbetriebe für viele Fragen rund um die Ausbildung in verschiedenen Sprachen: Internetauftritt

Schule/Ausbildung/Beruf:

Gesundheit:

  • "Gesund in Hessen", Gesundheitsportal des Sozialministeriums: Internetauftritt
  • Vorsorgeuntersuchungen für Kinder - Erklärungen in verschiedenen Sprachen Internetauftritt
  • Pflegebroschüre in verschiedenen Sprachen unter Hess. Sozialministerium: Internetauftritt
  • Krankenhaus-Seelsorge: Internetauftritt.